Abstiegsangst gegen Playoff-Ambition

Samstag, 19:00 Uhr, Dragons Rhöndorf vs. NINERS Chemnitz

Es gäb viele Sport-Floskeln, welche die Dragons Rhöndorf momentan bemühen könnten um die eigenen Situatio zu beschreiben, denn trotz einer guten Leistung gegen Paderborn stand am Ende erneut eine Niederlage für die Drachen zu Buche. Am Samstag bietet sich gegen Playoff-Aspirant NINERS Chemnitz die nächste Chance auf den dritten Sieg vor heimischem Publikum.

Es war eine willkommene Ablenkung und für alle Beteiligten hilfreich, um die schmerzliche Niederlage bei den finke baskets Paderborn hinter sich zu lassen. Die ausgelassene Stimmung auf dem Bad Honnefer Karnevalszug war Balsam für die Seele und sorgte bei Fans, Spielern und Trainern für ein ausgelassenes Lachen auf den Gesichtern an diesem jecken Sonntag. Aber spätestens mit dem Ablauf der närrischen Zeit am Aschermittwoch hat sich der Fokus wieder auf das sportliche Geschehen gerichtet und Spieler und Trainer brennen auf das Heimspiel gegen Chemnitz.

_6DeT6jYEs sind keine guten Erinnerungen, welche die Dragons an die 86:55-Niederlage im Hinspiel gegen die NINERS haben. Schwache Quoten und eine löchrige Defense hatte es den damaligen Gastgebern leicht gemacht, die Mannen vom Menzenberg in die Schranken zu weisen. Mit den, trotz der Niederlage, vielen positiven Eindrücken aus dem Gastpiel in Paderborn sehen sich die Dragons diesmal besser gerüstet und wollen den vielen Schritten in die richtige Richtung endlich den ersehnten dritten Saisonerfolg folgen lassen. Dabei müssen sich Sterling Carter & Co vor allem darauf konzentrieren die guten US-Boys der NINERS aus dem Spiel zu nehmen. Topscorer der Gäste aus Sachsen ist Power Forward Nathan Buss mit 15,2 Punkten pro Partie. Der 2,06 Meter große Rookie aus den USA sammelt zudem 7,4 Rebounds pro Partie ein und verwandelt rund 42% seiner Wurfversuche von jenseits der 6,75 Meter-Linie. Denker und Lenker und einer der effektivsten Spieler der Liga ist Guard Virgil Matthews, der bereits in Ehingen und Schwelm für Furore sorgte und seit 2014 seine Sneaker für die NINERS schnürt. Zwar klingen 13 Punkte pro Partie nicht gerade spektakulär, doch Matthews kombiniert diese mit durchschnittlich 7,9 Assists, 6 Rebounds und 1,7 Steals pro Partie und verwandelt rund 60% seiner Würfe aus dem 2-Punkte-Bereich. Mit Dashaun Wiggins präsentierten die NINERS im Dezember einen weiteren US-Guard und reagierten damit auf die Verletzung von Stacy Wilson, der mit einer Adduktoren-Verletzung zuletzt ausfiel. Mit 11,4 Punkten pro Partie konnte Wiggins die Lücke von Wilson nahezu eins zu eins füllen und zeigt sich besonders von der Freiwurflinie sehr sicher. Vierter US-Boy im Bunde ist der international erfahrene Gregory Mark Logins, der mit seinen 2,01 Metern als Power Forward unter den Körben für Recht und Ordnung sorgt. Mit 10,6 Punkten pro Partie kann auch er eine zweistellige Punktausbeute für sich verbuchen und garniert diese mit 6,1 Rebounds pro Spiel.

Bester einheimischer Punktesammler hinter dem US-Quartett ist Center Martin Seiferth, der vor der Saison von Alba Berlin nach Chemnitz wechselte und bei den NINERS die erhoffte Spielzeit bekommt, die er in Berlin vergeblich suchte. Der ehemalige Absolvent der Eastern Washington University kommt mit 7,5 Punkten und 5,9 Rebounds zwar statistisch eher ruhig daher, steht aber im Schnitt auch nur knapp 21 Minuten pro Partie auf dem Feld. Ähnlich lange darf sich Small Forward Hendrik Bellscheidt zumeist auf dem Spielfeld austoben und verbucht dabei 5,6 Punkte und 2,3 Rebounds für sich. Mit Power Forward Robert Cardenas weiß Headcoach Rodrigo Pastore zudem einen ganz erfahrenen Mann in seinen Reihen, der bereits langjährige ProA-Erfahrung vorweisen kann und mit durchschnittlich 5 Punkten und 2,7 Rebounds noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Die restliche Spielzeit verteilt Coach Pastore auf die hauseigenen Talente Daniel Mixich und Jonas Richter, sowie den bereits etwas erfahreneren Kenneth Fluellen. Im Rheinland sicherlich kein Unbekannter dürfte zudem Headcoach Rodrigo Pastore sein, der seit dieser Saison für die NINERS an der Seitenlinie steht. Von 1999 bis 2000 lief Pastore einige Kilometer stromabwärts im Trikot der Telekom Baskets Bonn in der Beletage des deutschen Basketballs auf und führte den heutigen Kooperationspartner der Dragons Rhöndorf bis ins Playoff-Halbfinale gegen Serienmeister Alba Berlin. Auch als Trainer arbeitete Pastore bislang durchaus erfolgreich und konnte mit dem SAV Vacallo unter anderem die Meisterschaft der Schweizer Nationalliga erringen.

Am vergangenen Spieltag konnten sich die NINERS vor heimischem Publikum deutlich mit 91:73 gegen die White Wings aus Hanau durchsetzen und konnten damit ihre Serie von 4 Niederlagen in Folge beenden, die dazu führte, dass die Mannschaft von Coach Pastore zuletzt aus den Playoff-Rängen gerutscht war. Punktgleich mit den RheinStars aus Köln lauern die NINERS jedoch weiterhin in Reichweite der Playoffs und dementsprechend rechnet auch Dragons Headcoach Christian Mehrens mit einem top motivierten Gegner: „Die NINERS sind in dieser Saison ein absoluter Playoff-Aspirant und haben sehr starke Einzelspieler in ihren Reihen. Wir dürfen uns jedoch nicht nur darauf konzentrieren die Kreise von Matthews & Co einzugrenzen, sondern müssen versuchen unseren Gameplan gegen die NINERS durchzusetzen. Wir haben die Partie in Paderborn gut analysiert und erkannt was wir noch besser machen müssen, um nicht nur 32 Minuten den Ton anzugeben, sondern eben auch mal die kompletten 40 Minuten.“ Nach aktuellem Stand kann der Headcoach der Dragons Rhöndorf am Samstag personell aus dem Vollen schöpfen, da sich sowohl Sterling Carter, als auch Kapitän Viktor Frankl-Maus einsatzbereit meldeten.

Tip-Off zur Partie zwischen den Dragons Rhöndorf und den NINERS Chemnitz ist am kommenden Samstag um 19:00 Uhr in der Sporthalle an der Menzenberger Straße. Die Tageskassen an der Halle sind am Spieltag ab 18:00 Uhr geöffnet. Die Partie wird zudem bei Sportdeutschland.tv im Livestream zu sehen sein.