Dragongirls verlieren gegen München mit 53:103 (16:28; 31:54; 43:75)

Direkt zu Beginn zeigte München, dass das Team dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte, traf hochprozentig und lag in der 3. Spielminute bereits mit 7:0 in Führung. Durch Punkte von Sally Jo Hartmann, Daria Karabatova und Antonia DeMuirier verkürzten die Dragongirls auf 5:9, doch als München in der 5. Spielminute schon den dritten Dreier bei drei Versuchen traf, war die Führung mit 18:7 in der 5. Spielminute zweistellig. Durch 2 Körbe der spätere Topscorerin Franziska Prinz (Bild) konnte der Abstand nochmals einstellig auf 16:25 verkürzt werden (9. Min.). München zog bis zur 13. Spielminute wieder auf 15 Punkte davon, doch die Dragongirls kämpften sich durch einen 6:0 Lauf durch Körbe von Linda Brückner, Antonia DeMuirier und Franziska Prinz auf 28:36 heran, doch dann brachen die Dragongirls ab der 16. Spielminute zusammen. Das Problem war u.a. auch die hohe Foulbelastung, wodurch die Coaches eine größere Rotation spielen lassen mussten, da Elisabeth Emrich, Sally Jo Hartmann und Linda Brückner mit jeweils drei Fouls länger als üblich auf der Bank Platz nehmen mussten. Es war die Vorentscheidung im Spiel, denn München schaffte einen 14:0 Lauf und in der 20sten Spielminute stand es 52:29. Gegen die Presse leistete man sich einfache Ballverluste, fing sich in der transition defense wiederholt einfache fast breaks und ließ vorne einfache Punkte liegen. In keiner Phase schafften die Dragongirls es danach noch ins Spiel zurück zu kommen und München setzte unermüdlich nach, ohne mit den Druck nachzulassen oder den starken Spielerinnen um Fiebich und Bessoir eine längere Pause zu gönnen. Zumindest an diesem Tag waren die Münchenerinnen – besonders auch im Kopf – dem durchweg jüngeren Dragonteam deutlich überlegen. Das konnte man bei den Fastbreaks der Münchnerinnen sehen, aber auch bei Offensivrebounds, wo München so schnell richtige Entscheidungen traf, dass die Dragongirls teilweise nur zusehen konnten. Man muss aber auch neidlos anerkennen, dass sich am heutigen Tage der Top Anwärter auf die Deutsche Meisterschaft vorgestellt hat – und so auch gespielt hat.

Abhaken, aus dem Spiel lernen und nach vorne schauen war sofort die Ansprache der beiden Coaches Martin Otto und Maike Otto, die Nicola Happel vertrat, da diese mit ihrer Bundesligamannschaft von Opladen unterwegs war.

Punkte:

Hartmann (4 Punkte); Eulering (5); Emrich (4); Selker (0); Carstens (0); DeMuirier (7); Brückner (4/3 Assists); Roth (2); Prinz (14); Dohr (4); Karabatova (4/7 Blocks)