Dragonladies gewinnen bei den Telekom Baskets mit 67:52 (12:10; 34:21; 53:36)

Telekom Baskets Bonn – Dragons Rhöndorf 52:67 (10:12/21:34/36:53)

Den Dragonladies ist mit diesem Sieg der dritte Tabellenplatz bei noch einem ausstehenden Spiel nicht mehr zu nehmen. Die ersten 4 Minuten liefen gut und  insbesondere durch 3 schöne Körbe von Katrin Menne gelang eine 8:3 Führung. Doch dann kamen die Telekom Baskets durch Penetration zu einem 7:0 Lauf mit einfachen Körben, die allerdings durch Ballverluste bei einer Presse der Dragonladies begünstigt wurden und es stand in der 8. Spielminute 8:10. Die Coaches der Dragonladies nahmen eine Auszeit. Danach war für das gesamte Spiel die Presse der Gastgeberinnen unwirksam geworden und die Dragonladies hatten keine Probleme mehr im Ballvortrag. Die Rhöndorferinnen konterten ihrerseits mit einem 9:0 Lauf und es stand in der 12. Spielminute 17:10. Einen besonderen Anteil hatte in dieser Phase Carlotta Ellenrieder mit 6 Punkten. Zwar verkürzte Bonn nochmals auf 14:17, doch dann zogen die Dragonladies durch Körbe von Julia Loock und Maike Otto auf 21:14 davon. Dann kam die Zeit von Karo Krabbe, die in Folge 9 Punkte erzielte und es stand in der 18. Spielminute 30:17. In dieser Phase konnten Jule Flottmann und Sera Kadiata durch energische Verteidigung gefallen. Nach der Halbzeitpause eröffnete Annika Otto zum 36:21 doch in der Folge spielten die Dragonladies ein wenig fahrlässig, ließen den Ball im Angriff nicht laufen, gab Bonn einige Zweitchancen und Bonn kam in der 25. Spielminute auf 40:32 heran. Die Ansagen der folgenden Auszeit wurden^^ von den Dragonladies gut umgesetzt. Es sollte nun der Ball wirklich schnell im Angriff gespielt werden und davon profitierte besonders Maike Otto, die innerhalb von 4 Minuten 3 Dreier in Folge traf zum 53:36 (29. Min). Für das gute Passspiel zeichnete hier Svea Carstens mitverantwortlich. Auch in der Verteidigung wurden die Hilfsprinzipien endlich wieder sehr gut umgesetzt, die Center räumten vieles in der Verteidigung ab und die Amerikanerin der Baskets wurde immer mehr unter Druck gesetzt. Das Spiel war entschieden. Erfreulich war auch nach langer Verletzungspause, dass Antonia DeMuirier sich immer wieder auch im Angriff schön durch Korblegeraktionen gegen die Verteidigung durchsetzen konnte. 5 Punkte in Folge steuerte sie bis zur 33. Spielminute zum 63:43 bei. In der 35. Spielminute machte Annika Otto den letzten Dragonskorb zum 67:45. Leider verletzte sich später auf Bonner Seite Stefanie Pawlu am Knie, auf diesem Wege gute Besserung! Wie so häufig verlor in dieser Situation der Gegner, also unsere Dragonladies, mehr die Fassung, packte nicht mehr so richtig zu und die Bonner spielten nun erst recht sehr konzentriert und betrieben aber nur noch eine Ergebniskorrektur.

Hervorzuheben ist noch, dass sich Elif Agirdogan im Dienst der Mannschaft gestellt hatte und – obwohl krank – Maike Otto für ein paar Minuten eine kurze Auszeit geben konnte. Allgemein war es auch das Mannschaftsdienliche im Angriff – das Miteinander Spielen – aber auch die guten Rotationsprinzipien in der Verteidigung, die die Coaches Martin Otto und Michael Löhr nach dem Spiel lobten, auch wenn es natürlich genügend Aspekte gab, an denen man weiter arbeiten wird.

Punkte:

Agirdogan; Otto, M. (18/4 Dreier); Kadiata (2); Flottmann, Carstens, Menne (8), Loock (7); DeMuirier (9); Otto, A. (4); Krabbe (11/8 Rebounds); Ellenrieder (8)