NBBL: Team Bonn/Rhöndorf überzeugt

Am Sonntagnachmittag hat das Team Bonn/Rhöndorf gegen den Tabellennachbarn und Gruppenletzten Schoder Junior-Giraffen Langen mit 82:64 (21:16, 23:15, 21:5, 17:28) gewonnen. Nach zerfahrenem Beginn übernahm die Kooperationsmannschaft die Kontrolle über das Spiel und fuhr einen ungefährdeten, wichtigen Heimsieg ein. Alle eingesetzten Spieler punkteten.

Dabei startete das Team Bonn/Rhöndorf (TBR) alles andere als souverän. Eine lasche Körpersprache und daraus resultierende Ballverluste brachte Trainer Christian Mehrens nach knapp 30 gespielten Sekunden dazu, die erste Auszeit zu nehmen. Als nach drei Minuten immer noch keine Besserung zu sehen war, wechselte Mehrens kurzerhand die komplette Starting-Five aus und gab seinen Bankspielern die Chance, es besser zu machen. Die taktische Umstellung zeigte Wirkung. Mikel Marzouki traf zwei Dreipunktewürfe in Serie und übernahm somit für seine Mannschaft die Führung (8:6, 5. Minute). Langen blieb jedoch im Rennen und glich eine Minute später zum 11:11 aus. Von da an waren es jedoch die Rheinländer, die das Spiel kontrollierten und mit einer engen Mann-Mann-Verteidigung ihren Kontrahenten das Leben erschwerten. Nach dem ersten Viertel führte TBR mit 21:16.

Im zweiten Spielabschnitt schlichen sich bei den Hausherren Schwächen im Rebound ein, wodurch sich Langen durch mehrere zweite oder gar dritte Chancen schnell auf drei Punkte heran kämpfen konnte (24:21, 13. Minute). Diese Probleme konnten Mehrens Mannen jedoch nach kurzer Schwächephase abstellen, auch ohne dass der Übungsleiter durch eine Auszeit von außen einwirken musste. Stattdessen waren es die Junior Giraffen, die nach einem Bonn-Rhöndorfer 9:1-Lauf zum 33:22 (16. Minute) die Timeout nahmen. Ein schönes Anspiel von Marzouki auf Nainoa Schmidt zum 42:25 brachte der Kooperationsmannschaft in der 19. Minute die bis dato höchste Führung des Spiels ein, ehe es mit einer 44:31-Halbzeitführung in die Kabine ging

Nach der Pause setzte Bonn/Rhöndorf sein gutes Spiel in Offense und Defense fort. Besonders im Angriff lief der Ball sicher durch die eigenen Reihen, stets wurde mit dem extra Pass der besser postierte Mitspieler gefunden. Auch abseits des Balles bewegte sich die Mannschaft klug und tauchte immer wieder im Rücken der Giraffen-Verteidigung für einfache Punkte auf. Nachdem der Vorsprung nach 22 Minuten erst 20 Punkte (53:33) betrug, gingen die Gastgeber sogar mit einer 29-Punkte-Führung, und praktisch der Vorentscheidung, ins Schlussviertel (65:36, 30. Minute).

Das komfortable Polster und die gute Leistung in den Abschnitten eins bis drei ließ TBR in den finalen zehn Minuten unbewusst einen Gang zurückschalten. So erlaubten sie Langen, sich in der 35. Minute durch einen 12:5-Lauf wieder auf 70:55 heran zu kämpfen. Doch die Bonn-Rhöndorfer-Kombination fing sich wieder, erhöhte ihre Führung in der 39. Minute wieder auf 20 Zähler und gewann das Spiel letztlich ungefährdet mit 82:64.

Christian Mehrens (Trainer Team Bonn/Rhöndorf): „In den ersten Spielminuten hat mir die Einstellung nicht gefallen. Es war klar, dass wir in diesem Spiel der Favorit sein würden, dürfen aber dennoch nicht so auftreten, als würden wir jedes Spiel gewinnen – das tun wir nicht. Wir arbeiten im Training permanent an den Dingen, die uns in den Niederlagen gefehlt haben: wie laufe ich mich frei, wie bewege ich mich ohne Ball, welche Optionen resultieren daraus. Die 21 Assists sind deshalb positiv hervorzuheben, aber wir müssen auch auf die 19 Ballverluste und 14 abgegebenen Offensiv-Rebounds gucken – das darf nicht passieren.“

Punkteverteilung: Falkenstein (2), Gramkow (DNP), Marzouki (9/3-3er), Schmidt (4), Klesper (10/1), Engel (5/1), Onyia (4), Dahl (13), Thiel (10), Fresen (6), Georgantzas (7), Hafkemeyer (12)