So isset! – Tragen die Drachen nun Magenta?

Die Telekom Baskets Bonn haben was das Sportliche bei den Dragons angeht nun die Hosen an. Ganz ehrlich gesagt, ich hätte mir nicht träumen lassen, dass ich die Nachricht mal mit einem tiefen Aufatmen zu Kenntnis nehmen würde. Schließlich waren wir beide über Jahre hinweg echte „Intimfeinde“. Geschichte, seit unserem Rückzug aus dem Basketball-Oberhaus begann ein stetiger Annäherungsprozess, zugegeben: mit einigen Geburtswehen! Schlussendlich ist jetzt der Weg für einen produktiven Schulterschluss gelegt. Gut für die Zukunft von Spitzenbasketball in unserer Region und noch besser für uns als Fans.

Unter Berücksichtigung aller Faktoren war die Entscheidung alternativlos. Wohl bemerkt, für beide Parteien. Die Drachen befanden sich im kontinuierlichen Sinkflug und es drohte eine desaströse Bruchlandung. Das Thema Jugendförderung wurde zwar immer wieder thematisiert, in der Praxis allerdings mehr oder minder halbherzig gelebt. Hier gilt es zukünftig den Hebel anzusetzen. Wobei ein klares Commitment seitens der Baskets die Grundvoraussetzung für eine programmatische Talentförderung ist – von der auf Sicht Rhöndorf wie Bonn gleichermaßen profitieren werden.

Was dem logischen Schritt bislang im Weg stand? Nun, vermutlich persönliche Animositäten und Interessenslagen. Alles andere als ideale Voraussetzungen für vertrauensvolle und konstruktive Gesprächsrunden. Inzwischen wird an den Schlüsselpositionen am gleichen Strang gezogen. Und die Steuerung von Prozessen wird maßgeblich dadurch erleichtert, dass die Baskets in letzter Instanz das Sagen haben. Logisch, es wäre auch dumm, der geballten Erfahrung eines Bundesligisten nicht zu vertrauen.

Für uns Dragons bedeutet dies allerdings nicht, dass wir nun die Hände in den Schoß legen können und nur noch auf Weisung hin arbeiten. Wir bleiben ein souveräner Verein, der sein Profil spitzen muss, um als engagierter Kooperationspartner am Erfolg des Projekts maßgeblichen mitwirken zu können. Dabei braucht das bestehende Team hinter dem Team jede Unterstützung, die sie kriegen können. An mir soll es nicht scheitern, ich bin seit jeher Feuer und Flamme wenn es um die Dragons geht! Und wie sieht es bei dir aus …?

Euer

Klaus Beydemüller