Dragons Rhöndorf – 2.Basketball-Bundesliga/ProB | And One – Drei Fragen an: Christoph Fibranz

And One – Drei Fragen an: Christoph Fibranz

Seit dem vergangenen Jahr besetzt Christoph Fibranz als Materialwart einen der Vorstandsposten der Dragons Rhöndorf und sorgt im Hintergrund für gute Trainingsverhältnisse bei den Teams der Drachen vom Menzenberg. Was sich alles hinter seiner neuen Aufgabe verbirgt erklärt der ehemalige Schwimmer gegenüber Dragons.de. 


Dragons.de: Christoph, du bist im vergangenen Jahr neu in den Vorstand der Dragons aufgerückt. Wie kam es dazu?

Christoph Fibranz: Kurz gesagt, ich wollte mich im Verein einbringen. Ich finde hier machen so viele Menschen einen genialen Job, dass ich gern ein Teil davon sein wollte. Meine beiden Kinder spielen beide Basketball und da lag es für mich nah auch Verantwortung zu übernehmen. Da ich in der Mühlenweghalle immer wieder Ideen nach dem Training der U10 hatte und auch selber Samstags eine Einheit übernahm, wollte ich meine Ideen auch umsetzen können. Nur reden ist nicht so mein Ding, anpacken und auch Ergebnisse sehen war mein Ziel. Im Vorstand ergibt sich nun für mich die Chance an der Entwicklung des Vereins mitzuwirken. Selber bin ich lange Jahre in einem sehr erfolgreichen Verein in einer kleinen Stadt geschwommen. Hier machte ich auch meine ersten Erfahrungen in der Vorstandsarbeit. Ich denke mit meiner Erfahrung und meinen Engagement kann ich den Dragons einiges zurückgeben, was meine Kinder hier erhalten.

Der Begriff des Materialwarts ist jetzt nicht jedem geläufig. Was verbirgt sich genau dahinter?

Oh, einfach gesagt ich blase die Bälle vorm Training auf und fette sie wenn gewünscht. Allgemein gesagt bin ich für alles verantwortlich, was für den Spiel- und Trainingsbetrieb an Material benötigt wird. Das beschränkt sich im ersten Augenblick zwar auf das vereinseigene Material, aber natürlich schaue ich auch genau hin, dass in den Spiel- und Trainingshallen keine Gefahren für unsere Spielerinnen und Spieler im Allgemeinen ausgehen. Dazu bin ich natürlich in enger Abstimmung mit unserer sportlichen Leitung, gehe bei Fragen auf die Trainer zu und bin immer für Anregungen offen. Aktuell liegt ein Großteil meiner Aufgaben darin, die Mühlenweghalle wieder zum Wohnzimmer der Dragons zu machen, ohne dass die Halle ihren Charme zu verliert. Ebenso muss sichergestellt werden, dass die Halle weiterhin für den Trainingsbetrieb und die Nutzung durch die OGS geeignet ist. Vor allem die Suche nach einer praktikablen Lösung für das Schließsystem steht hier ganz oben auf der Agenda. Es gibt auf jeden Fall immer was zu tun!

Der Vorstand hatte sich zuletzt zu einer zweitägigen Klausurtagung zurückgezogen. Was waren aus deiner Sicht die wichtigsten Erkenntnisse und Pläne des intensiven Dragons-Wochenende?

Das Wichtigste für mich war mehr über das Team als solches zu erfahren und herauszufinden wer die Typen sind, mit denen ich die Dragons da bewege. Auch für mich ganz wichtig: Woher kommen die Dragons und was macht den Rhöndorfer TV aus? Darauf aufbauend ging es darum die Richtung für die kurzfristige und langfristige Zukunft der Drachen zu finden. Kurzfristig musste ich aufgrund eines krankheitsbedingten Ausfalls auch die Moderation der Tagung an einem Tag übernehmen, was auf der einen Seite natürlich viel Spaß gemacht hat, aber auch eben auch eine enorme Herausforderung darstellte, da ich mich auch selber mit einbringen wollte. Ich denke die Ergebnisse werden sich vor allem nach einer weiteren Ausarbeitung sehen lassen können und die Tagung war für mich eine klare Bestätigung für meine Entscheidung, mich im Verein einzubringen. Ich glaube wenn alle Vereinsmitglieder gemeinsam mit dem Hagerhof, den Sponsoren und dem ProB-Team an einem Strang ziehen, kann viel für den Basketball in Bad Honnef entstehen. Wir sind auf einem guten Weg, können aber auch noch einiges erreichen, zum Beispiel mit den Frauenteams, bei denen gerade eine Wahnsinns Dynamik entsteht oder auch im Jugendbereich, der durch die Hager-Grundschulliga und neue Trainerinnen und Trainer wichtige neue Impulse erhält. Für mich ist der Vorstand und das Office gerade super besetzt um diesen spannenden Weg zu begleiten und jeder der dazu kommt wird das auch merken. Feuer.und.Flamme eben!

Bild: Der Vorstand der Dragons Rhöndorf v.l.n.r. Christoph Fibranz, Mario Hundsdörfer, Markus Linden, Christian Brucker, Christian Mäßen, Manuel Thom