And One – Drei Fragen an: Max Schwamborn

Assistant Coach Max Schwamborn gewährt im Kurzinterview mit Dragons.de exklusive Einblicke in die Hintergrundarbeit der vergangenen Monate und blickt auf die Umwälzungen im Kader der Drachen vom Menzenberg.


Dragons.de: Max, die Offseason hat uns nun schon seit einigen Monaten fest im Griff. Wie hat deine Zeit seit Abpfiff des letzten Playoff-Spiels in Wolfenbüttel ausgesehen?
Max Schwamborn: Thomas und ich waren uns schnell einig, dass wir direkt im Anschluss an die Saison in die Analyse einsteigen wollen, damit wir mit noch frischen Eindrücken unsere Arbeit bewerten und rekapitulieren können. Dabei galt es auch, dass wir uns nicht nur kritisch mit den Ergebnissen der vergangenen Spielzeit auseinandersetzen, sondern auch welche Adjustments im Hinblick auf die kommende Saison uns weiterhelfen. Schon während der Saison war unsere Zusammenarbeit so gut, dass die Frage einer weiteren Zusammenarbeit für mich, an Thomas Seite, nie zur Debatte stand. Auch haben wir als Trainer-Team die Saison jedes einzelnen Spielers bewertet und mit den Jungs alles aufgearbeitet. Natürlich hat sich jeder im Anschluss daran auch mal ein paar Tage Urlaub gegönnt, damit wir mit voll aufgeladenem Akku die Aufgaben für die kommenden Spielzeit angehen konnten.
Mit Viktor Frankl-Maus, Thomas Michel, Anton Geretzki und Valentin Blass , um nur einige zu nennen, mussten die Dragons einen Großteil der letztjährigen Leistungsträger ziehen lassen. Wie blickst du auf die großen Umwälzungen im Dragons-Kader?
Natürlich ist es erst einmal schade, dass viele bekannte Gesichter die Basketball-Familie verlassen haben und das meine ich nicht nur auf sportlicher Ebene, sondern auch auf der menschlichen, denn wir haben mit allen Jungs sehr gerne zusammengearbeitet. Zu vielen hatte ich auch persönlich ein sehr gutes Verhältnis, wie zum Beispiel zu Valentin, den ich im Rahmen seines Studiums an der Deutschen Sporthochschule auch als Dozent betreut habe. Wir haben mit unserer guten Arbeit in der vergangenen Saison unsere Spieler in den Fokus gerückt und die Liga hat die guten Leistungen unserer Dragons mehr als nur registriert und es ist auch ein Zeichen der Anerkennung, dass sich die Spieler auf die Notizzettel anderer Clubs gespielt und gute alternative Angebote erhalten haben. Auch ist es ganz natürlich, dass man sich als junger Mensch nach Abschluss seiner Ausbildung oder des Studiums außerhalb der Heimat beweisen und den sicheren Hafen einmal verlassen möchte. Dies fördert die persönliche Entwicklung und ich habe vollstes Verständnis für diesen Schritt. Ich sehe die aktuelle Situation vor allem als Herausforderung gemeinsam mit allen Mitstreitern ein neues Team aufzubauen, welches sowohl individuell, als auch als Mannschaft die Fans erneut begeistert und in der Liga für Furore sorgt. Die Suche nach den passenden Puzzleteilen ist eine hoch spannende Aufgabe, der sich Thomas und ich gerne und mit vollem Einsatz stellen.
Ein wichtiges und sensibles Thema ist, wie du schon erwähnt hast, die Zusammenstellung der neuen Mannschaft. Wie sieht der Prozess der Auswahl neuer Spieler bei dir und Headcoach Thomas Adelt aus?
Hier möchte ich zunächst erwähnen, dass es ja nicht nur Thomas und ich sind, die das neue Team zusammenstellen. Auch Olaf Stolz und Michael Wichterich sind wichtige Begleiter und Inputgeber. Generell ist in den vergangenen Monaten die Kommunikation auf allen Ebenen nochmals intensiver geworden und besonders bei Mitch merkt man, dass ihm auch die Neuaufstellung der Dragons sehr am Herzen liegt, denn er bringt sich neben seiner Aufgabe als Sportmanager des Bundesliga-Teams mit viel Akribie und Know-How bei uns ein. Dafür gilt es auch einmal Danke zu sagen. Was die Auswahl neuer Spieler angeht, so kommt der erste Input zumeist von Thomas. Gemeinsam werden die ersten Highlight-Tapes von interessanten Spielern gesichtet, ehe eine interne Bewertung erfolgt, denn wir müssen auch immer klar definieren für welche Position und Rolle im Kader wir Spieler suchen und ob der Kandidat in diese Rollenbeschreibung passt. Scheint der Spieler interessant, so folgt die tiefere Analyse der Statistiken über die vergangenen Jahre, sowie die genaue Betrachtung von Video-Sequenzen, um Stärken und Schwächen genauer definieren zu können. Passen auch nach der detaillierten Analyse noch alle Eindrücke und Erkenntnisse wird mit dem Agenten und dem Spieler Kontakt aufgenommen um persönliche Gespräche zu führen und um im optimalen Fall am Ende einen Vertrag abzuschließen.