Dragons Rhöndorf – 2.Basketball-Bundesliga/ProB | Damen1: Dragons vs. Recklinghausen 59: 50 (19:11; 46:22; 54:38)

Damen1: Dragons vs. Recklinghausen 59: 50 (19:11; 46:22; 54:38)

Dragonsladies gewinnen 3. Spiel in Folge zu Hause gegen Recklinghausen 59: 50 (19:11; 46:22; 54:38)

Bei den Dragonladies eröffnete Carlotta Ellenrieder nach einem schönen Einwurfspiel den 10:0 Lauf. Es folgten ein Dreier von Maike Otto, ein Mitteldistanzwurf von Johanna Marger und ein weiterer Dreier von Elif Agirdogan. In der 4. Spielminute traf dann zum ersten Mal Recklinghausen und verkürzet auf 10:3. Doch einen Korbleger und einen Dreier von Annika Otto erhöhte sich der Abstand in der 7. Spielminute zum 17:5. Recklinghausen kam wieder durch Mannschaftsfouls ins Spiel und konnte die Partie bis zum Ende des ersten Viertel mit dem Spielstand von 19:11 dann ausgeglichen gestalten. Dann kam das zweite Viertel. So stark und kompakt hat das Trainergespann Patrick Reusch und Martin Otto die Dragonladies bisher noch nicht gesehen. Wie schon im ersten Viertel zog Maike Otto auch im zweiten Viertel variabel die Fäden und eröffnete durch kluge Anspiele immer wieder offene Würfe oder freie Korbleger. Davon profitierten Sera Kadiata und Jula Zarth mit jeweils 4 Punkten und besonders Julia Loock, die ihre bisher beste offensive Saisonleistung in der ersten Halbzeit zeigte. Wenn sie den Ball in die Hand nahm konnte man sich sicher sein, dass sie traf. Mit tollen Kombinationen beendeten die Dragonladies die erste Hälfte auch mit einer guten Freiwurfleistung, da 11 von 14 Freiwürfen getroffen wurden. Einfach stark: 27 Punkte wurden in diesem Viertel erzielt – und es stand zur Halbzeit 46:22.

In der Halbzeit warnten die Coaches ausdrücklich davor, das Spiel schon als gewonnen zu sehen, doch leider knüpften die Dragonladies nicht da an, wo sie aufgehört hatten. Im Angriff lief es nicht mehr rund. Maike Otto, die schon angeschlagen ins Spiel gegangen war, musste immer wieder ausgewechselt werden. Da Jessika Schiffer, ebenso wie Antonia DeMuirier, mit der WBV Auswahl an diesem Wochenende in Bamberg ein Vorbereitungsturnier bestreitet, fehlte die wichtige Alternative. Die selbstverständliche Bewegung mit und ohne Ball fehlte im Angriff und es fielen einfach keine Würfe mehr. Selbst Korbleger wurden verworfen und die Freiwurfquote in der zweiten Halbzeit mit nur 3 Treffern bei 9 Versuchen spricht für sich. Somit war es klar, dass Recklinghausen langsam aber stetig den Abstand verkürzte. Bis zum Ende des dritten Viertels stand es 54:38. Einzige Lichtblicke in der Offensive waren in der zweiten Halbzeit Carlotta Ellenrieder, Johanna Marger und Katrin Menne, die zusammen 10 der mageren 13 Punkte erzielten. Besonders Johanna Marger zeigte über das gesamte Spiel im Angriff immer wieder in ihrer Präsenz. Auf die Verteidigung konnten sich die Dragonladies aber grundsätzlich verlassen, denn da ließen sie nur 26 Punkte zu und standen kompakt in der Verteidigung. Besonders Carlotta Ellenrieder war dort der Turm in der Schlacht und Sera Kadiata holte wichtige Rebounds. Doch leider schafft es das junge Team noch nicht, die Hände in manchen Phasen wegzulassen. Das Ergebnis davon war: 2 Spielerinnen der Dragonladies mussten vorzeitig mit 5 Fouls vom Feld gehen und Recklinghausen wurden im gesamten Spiel 28 Freiwürfe zugesprochen, woraus sie 18 Punkte machten. Gewonnen haben die Dragonladies ihr Spiel letztendlich durch ihre Defensive Leistung und durch die Reboundüberlegenheit sowohl offensiv als auch defensiv. Im letzten Viertel verkürzte Recklinghausen in der 38. Spielminute zwar auf 55:47, doch geringer wurde der Abstand nicht. Letztlich gewannen die Dragonladies verdient, weil sie von ihrer ersten tollen Halbzeit profitierten und Recklinghausen nie so richtig ein Lauf gelang.

Punkte:

Agridogan (3Punkte/1Dreier), Otto, M. (6/1); Kadiata (4); Marger (10); Zarth (5); Menne (5); Hörsch ; Otto,