Dragons Rhöndorf

Feuer und Flamme seit 1912

Dezimierte Dragons verkaufen sich teuer

BSW Sixers vs. Dragons Rhöndorf 87:78 (22:18/13:23/26:21/26:16)

Ohne ihren verletzten Topscorer Devon Goodman boten die Dragons Rhöndorf den gastgebenden BSW Sixers über drei Viertel ein Duell auf Augenhöhe, ehe im finalen Spielabschnitt der Faden verloren ging. Youngster Samuel Nellessen fehlte im Aufgebot zudem wegen einer Erkrankung.

Durch den Ausfall von US-Boy Devon Goodman, der aufgrund einer Blessur noch geschont wurde, baute Headcoach Julius Thomas seine Starting Five um und beorderte mit Jonas Falkenstein und Adrian Bergmann gleich zwei Akteure der zweiten Reihe zum Tip-Off aufs Parkett der Sandersdorfer Ballsporthalle. Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen, da die Dragons mit mannschaftsdienlichem Spiel den Ausfall ihres Dreh- und Angelpunktes aufzufangen wussten. Ein Korbleger des selbstbewusst aufspielenden Adrian Bergmann beendete das erste Viertel beim Stand von 22:18 zu Gunsten der Sixers. Es sollte die stärkste Phase der Drachen folgen, die angetrieben von Youngster Leonardo Valesin, mit einem 13:2-Lauf das Momentum bis zum Pausentee klar auf ihre Seite zogen und eine 35:41-Führung mit in die Kabine nehmen konnten.

Mit mehr defensivem Druck arbeiteten sich die Sixers nach der Pause zurück in die Partie und konnten mit einem krachenden Dunk von Ex-Drache Ralph Hounnou eines der Highlights des Abends verbuchen zum Zwischenstand von 42:43. Auffälligster Akteur der Drachen blieb U16-Nationalspieler Leonardo Valesin, der zwei sichere Würfe von Downtown einstreute und gemeinsam mit Routinier Flo Koch dafür sorgte, dass vor dem finalen Viertel der Ausgang der Partie offen blieb. (61:62) So gut wie sich die Dragons bis hierhin verkauft hatten, so sehr brachten sie sich am Ende aber selbst um den möglichen Lohn. Wie abgerissen war auf einmal der Faden in Offensive und Defensive und ermöglichte den BSW Sixers teils viel zu leichte Abschlüsse, die besonders Marco Rahn mehr als nur dankend annahm. Ein 12:0- Lauf war letztlich der „Gamechanger“ zu Gunsten der Sixers, von dem sich die Dragons nicht mehr zu erholen wussten, auch wenn Geburtstagskind Nicolas Buchholz mit 5 Punkten in Folge nochmals versuchte seinen Farben zum Comeback zu verhelfen. Letztlich fehlte aber Zeit und Energie um die nochmals in Schlagdistanz zu kommen und so feierten die Gastgeber von den BSW Sixers am Enden einen verdienten 87:78-Erfolg gegen die Dragons Rhöndorf.

Vor allem im 2er-Bereich agierten die Sixers wesentlich effektiver als die Drachen und konnten mehr als solide 63% ihrer Würfe verwerten, während die Dragons auf lediglich 47% kamen. Zudem leisteten sich die Drachen 6 Ballverluste mehr als die Korbjäger aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Weiter geht es für die Dragons Rhöndorf am 26. November, wenn es der SC Rist Wedel zum ersten Heimspiel der Saison im DragonDome gastiert. Tip-Off ist um 19:00 Uhr. Tickets können über den Online-Shop oder die offizielle Vorverkaufsstelle in der Stadtinformation Bad Honnef bezogen werden.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Wir wussten, dass wir durch den Ausfall von Devon Goodman unsere Art Basketball zu spielen anpassen müssen. Das ist uns über drei Viertel gut gelungen. Im letzten Viertel sind wir allerdings aus Gründen, die wir noch analysieren müssen, weggegangen von unserer Spielidee. Das hat Sandersdorf direkt bestraft und am Ende auch verdient gewonnen.“

Rhöndorf: Falkenstein (0), Bangala (10), Valesin (14/4-3er), Wendeler (6), Buchholz (17/5), Koch (15/1, 4 Assists, 7 Rebounds), Albrecht (7), Bergmann (9/2)

Sandersdorf: Nicholas (17, 12 Rebounds, 6 Assists), Schwabe (DNP), Kovacevic (13/1-3er), Sievers (0), Tölle (DNP), Rahn (27/3), Schneider (0), Warner (0), Kilps (15), Hounnou (15)