Dragons Rhöndorf

Feuer und Flamme seit 1912

Die Dragons sagen vielen Dank und alles Gute!

Svenja Korp und Fabian Rosenthal legen ihre Ämter nieder

Ein Verein kann nur so gut sein, wie seine MitarbeiterInnen. Gemessen daran kann man den Dragons im Bereich „Physiotherapie“ und „Hallenorganisation“ ein sehr gut mit Sternchen attestieren. Svenja Korp und Fabian Rosenthal hinterlassen bei den Rhöndorfer Basktetballern jedenfalls große Fußstapfen. 

Auch wenn die beiden ihre Rücktritte intern schon länger angekündigt hatten, leicht fallen die Abschiede nicht. „Svenja und Fabian sind nicht nur fachlich sondern besonders auch menschlich große Verluste fürs Dragons-Team“, bedauert Klaus Beydemüller und der Vereinsvorsitzende fügt an, „sie waren immer zur Stelle, auch wenn Nachts Hilfe vonnöten war, ohne wenn und aber.“ 

Solche Typen kannst du mit der Lupe suchen. Okay, manchmal stehen auch Familienbanden Pate. Wie bei Svenja, die praktisch von Kindesbeinen an fest mit den Dragons verbunden ist. Ihre beiden älteren Brüder, Sebastian und Stefan, waren Teil des ProB-Meisterteams 2010 und die Eltern, Ulrike und Thomas, zählten in verschiedenen Funktionen zu den guten Seelen der Dragons. Logisch, dass Svenja ins Vereinsleben einstieg. Zunächst übernahm sie bei den Heimspielen den Dienst an der Theke und stieg dort bis zur Teamleiterin auf. Das Interesse an dem leiblichen Wohl der Fans wich dann dem körperlichen der Spieler. Sie machte eine Ausbildung zur Physiotherapeutin und stellte ihre heilenden Hände fortan dem Dragons-Team zur Verfügung. Und das aller Orten, wie sich Klaus Beydemüller erinnert: „Svenja hat seinerzeit unter widrigsten Bedingungen im Durchgang eines Zugabteils einem Spieler mehrere blockierte Wirbel gelöst.“ Es waren wohl genau solche Aktionen, neben dem alltäglichen „Handwerk“, die ihr den verdienten Respekt des Teams einbrachte. Wie es nun einmal im Leben ist, Svenja verlegt ihren Lebensmittelpunkt weg von Bad Honnef und somit verändert sich auch ihr beruflicher Wirkungskreis.

Svenja Korp: „Worte können nicht beschreiben, was mir die letzten zwölf Jahre bedeutet haben. Rückblickend sind diese mit all ihren Höhen und Tiefen, allen Erfahrungen und unvergesslichen Momenten viel zu schnell vergangen. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um jedem Einzelnen von euch für die unermüdliche Unterstützung, das Vertrauen und die Zusammenarbeit zu danken, die ich während meiner Zeit bei den Dragons erleben durfte. Die Drachen haben für immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Dies ist kein Abschied für immer: Man wird mich auch zukünftig im DragonDome sehen – jedoch auf der Tribüne.“

Dagegen fand Fabian Rosenthal eher zufällig den Weg zu den Dragons. 2016 war der junge Abiturient auf der Suche nach einem Platz fürs Freiwillige Sozial Jahr, er wollte etwas im Sport bewegen. Hier trat seine damalige Sportlehrerin Babsi Menzel auf den Plan. Die Dragons Spielerlegende vermittelte ihn natürlich nach Rhöndorf. Fortan arbeitete er erfolgreich als Trainer von Jugendteams und wurde ein Jahr später als „Minijobber“ rund um die Heimspiele der 1. Herrenmannschaft übernommen. Dank seiner akribischen und analytischen Fähigkeiten übernahm Fabian weitere drei Jahre später das komplette Management rund um den Hallenevent im Bundesligaspielbetrieb. Gleich zum Start zeichnete er sich als maßgeblicher Mitgestalter eines gangbaren „Corona-Hallen-Konzepts“ aus. In der Folgezeit führte er mit viel Ruhe und Empathie das gesamte Hallenteam durch manch stürmische Zeiten. „Wenn Fabian in der Halle war, habe ich mir keine Sorgen gemacht, dass etwas nicht funktionieren könnte“, blickt Klaus Beydemüller zurück. „Selbst wenn die Welt zusammenzubrechen drohte, er hat mit stoischer Ruhe Lösungen gefunden“ Inzwischen hat Fabian seinen Master in Geodäsie und Geologie abgelegt. Wie es seine Art ist, plant Fabian seine berufliche Zukunft gründlich. Und die liegt verständlicherweise nicht im sportlichen Bereich.

Fabian Rosenthal: „Nach vielen wunderbaren Jahren als Eventorganisator bei den Dragons Rhöndorf möchte ich mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge von euch verabschieden. Seit 2016 durfte ich Teil dieses großartigen Vereins sein und habe jede Minute meiner Arbeit hier genossen. Ein besonderer Dank gilt unseren unermüdlichen ehrenamtlichen Helfern, ohne die viele unserer Events nicht möglich gewesen wären. Ebenso möchte ich mich beim gesamten Verein bedanken, der mich in all den Jahren begleitet und unterstützt hat. Ein besonders großer Dank gilt unserem Geschäftsführer Yannick Arenz, dessen Engagement und Leidenschaft für die Dragons mich stets inspiriert haben. Mein Ziel war es immer, unseren Fans tolle Events zu bieten und dafür zu sorgen, dass jeder Besuch in unserer Halle zu einem Erlebnis wird. Nun ist es an der Zeit, den Staffelstab an meine Nachfolgerin zu übergeben, die sicherlich frischen Wind mitbringen wird. Auch wenn ich die Rolle des Eventorganisators abgebe, werde ich dem Verein treu bleiben und in einem überschaubaren Bereich zur Verfügung stehen. Man sieht sich also sicher in der Halle wieder!“

Die Dragons wünschen euch, Svenja und Fabian, alles erdenklich Gute und viel Erfolg für eure Zukunft. Natürlich seid ihr jederzeit willkommene Gäste im DragonDome. Und, schließlich geht man niemals so ganz …