Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Die Gesundheit geht vor! – Maike Otto hängt die Sneaker an den Nagel

Die Gesundheit geht vor! – Maike Otto hängt die Sneaker an den Nagel

Mit Maike Otto verlässt eine absolute Identifikationsfigur des Rhöndorfer Basketballs das Feld der aktiven Spielerinnen und beendet nach ihrem insgesamt vierten Kreuzbandriss ihre aktive Karriere. Das Rhöndorfer Eigengewächs zählt zu den Frauen der ersten Stunde im Leistungskonzept der Damen-Abteilung der Dragons Rhöndorf und blieb nach erfolgreicher WNBL-Karriere den Drachen erhalten. Als Kapitän führte sie die erste Damenmannschaft der Drachen gleich mehrmals zum Aufstiegsrecht in die 2.Damen-Basketball-Bundesliga.

Ausgestattet mit den basketballerischen Basics aus den ersten Lehrjahren in der weiblichen U14 und U16 gehörte Maike Otto dem ersten WNBL-Team der Drachen vom Menzenberg an, welches 2009/2010 den Playoff-Einzug feiern konnte, jedoch in der ersten Runde gegen Hagen die Segel streichen musste. Bis 2012 zählte Maike Otto zum Kern des Nachwuchs-Bundesliga-Teams der Dragons und konnte in jedem Jahr mit ihrer Mannschaft den Einzug in die Postseason feiern. Parallel faste sie bereits Fuß in der Damen-Regionalliga und meisterte so problemlos den Sprung in das sportliche Flaggschiff der Drachen. Als Kapitän führte sie das Regionalliga-Team 2014 zur Meisterschaft der Liga, sowie zur Vizemeisterschaft 2016. Aus finanziellen und organisatorischen Gründen verzichteten die Dragons in beiden Jahren, sowie 2017 und 2018 auf einen Aufstieg in die 2. Liga.

Parallel zur aktiven Karriere engagierte sich Maike Otto bereits seit 2012 als Trainerin und begleitete unter anderem die Schulmannschaft des Schloss Hagerhof zur Schul-WM in Zypern und feierte mit dem weiblichen Team der WK II die Deutsche Meisterschaft im Rahmen des Turniers „Jugend trainiert für Olympia“. Als Trainerin wird Maike den Drachen auch weiterhin verbunden bleiben und in der gerade frisch angebrochenen Saison 2018/2019 die weibliche U16 und U14 als Headcoach betreuen.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt Vater und Trainer Martin Otto auf die Entscheidung seiner Tochter: „Als Vater tut es mir in der Seele weh, dass sie nicht mehr spielt – aber für ihre gesundheitliche und berufliche Zukunft war es die einzig richtige Entscheidung. Sie war immer der Kopf ihrer jeweiligen Mannschaften und hat ihre Teams als Kapitän auf und außerhalb des Feldes immer vorbildlich geführt hat. Ich werde Maike als die Spielerin mit den schnellsten Hände in der Verteidigung, mit der besten Antizipation und der genialsten Passfähigkeit im Angriff in Erinnerung behalten, die ich als Coach in den vielen von mir betreuten Mannschaften trainieren und coachen durfte.“

Die gesamte Dragons-Family dankt Maike Otto für viele Jahre Blut, Schweiß und Tränen für die Dragons und einen Einsatz, der mit vielen Verletzungen teuer bezahlt werden musste. Der gesamte Verein wünscht Maike und ihren Teams nun viel Erfolg bei den kommenden Aufgaben der neuen Saison und freut sich, dass eine verdiente Spielerin als Trainerin ihrer sportlichem Heimat weiter die Treue hält.

#FeuerUndFlamme