Drachen zähmen kämpferische Löwen

Dragons Rhöndorf vs. Hertener Löwen (30:16/51:36/74:58/90:77)

Mit viel Kampf und Energie siegen die Dragons Rhöndorf vor heimischem Publikum mit 90:77 gegen die Hertener Löwen. In einem schnellen und physischen Spiel werden die jungen Drachen durch einen stark aufspielenden Kilian Binapfl wiederholt angetrieben.

Der am vergangenen Samstag selbstbewusst auftretenden Mannschaft von Trainer Yassin Idbihi gelang es bereits in den ersten drei Minuten der Partie den Grundstein für ein erfolgreiches Spiel zu legen. Die 450 Zuschauer im DragonDome durften bereits in der frühen Phase des Spiels einen energiereichen Start der Drachen-Mannschaft beobachten. Die neu formierte Drachen-Offensive überzeugte speziell durch schnelle und physische Abschlüsse und überlief eine zunächst überforderte Hertener Mannschaft mit einem 18:0 „Run“. Nach dem furiosen Start der Dragons Rhöndorf gelang es den Hertener Löwen immer mehr in das Spielgeschehen einzugreifen. Dennoch blieben die Drachen in einem sehr umkämpften Spiel weiterhin ruhig. Federführend für den geordneten Spielaufbau war das neu formierte Guard-Duo der Drachen – Anish Sharda & Enric Garrido Foz. Speziell der Neuzugang der Dragons, Enric Garrido Foz, überzeugte mit seiner Erfahrung offensiv sowie defensiv. Mit 51:36 ging es nach einem starken 2.Viertel beider Teams (21:20) zum Pausentee.

Trotz der 15 Punkte Führung der Dragons Rhöndorf gaben sich die Hertener Löwen zu keinem Zeitpunkt des Spiels auf. Die ersten Minuten des 3.Viertels wurden zu einem offenen Schlagabtausch beider Mannschaften. Dennoch gelang es dem erfahrenen Guard-Duo der Dragons Rhöndorf immer wieder das Spiel unter ihre Kontrolle zu bringen und ihre Mitspieler gekonnt in Szene zu setzen. So blieben die Dragons auch nach dem 3.Viertel mit 74:58 in Führung.

Im letzten Abschnitt der Partie sollte es nochmals spannend werden. Die Hertener Löwen gaben sich auch zu diesem Zeitpunkt nicht auf und begannen eine Aufholjagd einzuleiten. Durch die stark aufspielenden Dejon Smith und Fabio Galino auf Hertener Seite schmolz der Vorsprung der Drachen auf nur noch 8 Punkte bei noch vier Minuten verbleibender Spielzeit zusammen. Trainer Yassin Idbihi reagierte in dieser Phase des Spiels und appellierte in seiner Auszeit an das Selbstvertrauen der Mannschaft. Angetrieben von den Worten des Trainers verteidigte die Mannschaft die Führung und baute diese auf letztlich 13 Punkte bis zum Ende des Spiels aus.

Den neuformierten Drachen gelang es über weite Strecken des Spiels durch Kampf und Geschick einen meist ungefährdeten Sieg einzufahren.

Cedric Hüsken (Headcoach Hertener Löwen): „Wir waren in den ersten Minuten einfach nicht existent. Ein 18:0-Rückstand ist gegen eine gut organisierte Rhöndorfer Mannschaft nicht so einfach wettzumachen. Eine miserable Dreierquote, bis zur Halbzeit haben wir nichts getroffen, tat das übrige. Allerdings muss ich meinen Spielern ein Kompliment machen, sie haben zu keinem Zeitpunkt aufgeben und sich gut zurückgekämpft. Als wir in Schlagdistanz waren, haben wir in der Offensive leider falsche Entscheidungen getroffen. Insgesamt geht der Sieg für Rhöndorf vollkommen in Ordnung.“

Yassin Idbihi (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Wir haben in der vergangenen Woche hart gearbeitet und heute die ersten Früchte geerntet. Allerdings muss ich als Coach noch viel dazulernen, besonders in der Phase als Herten eine Zonenverteidigung spielte, hätte ich anders reagieren müssen. Im letzten Viertel haben wir dann auch kurz gewackelt, was aber auch der guten Defensivarbeit von Herten geschuldet war. Garrido Foz hat heute einen hervorragenden Einstand gegeben und unserem Spiel nicht nur in diesen Momenten die nötige Ruhe und Struktur gegeben. An dieser Stelle gebührt auch Julius Thomas ein besonderes Lob, der als Assistenz-Trainer einen Klassejob macht.“

Am kommenden Samstag treffen die Dragons Rhöndorf auf die Citybaskets Recklinghausen. Der Tip-Off findet um 18:00 in Recklinghausen statt.

 

Dragons Rhöndorf: Curtis Hollis (18), Jeffrey Martin (0), Jonas Falkenstein (DNP), Enric Garrido Foz (10, 7 AS), Lotola Otshumbe (0), David Falkenstein (1), Anish Sharda (8, 6 AS), Kilian Binapfl (20), Gabriel de Oliveira (8), Pal Ghotra (2), Jure Besedic (8), Marek Mboya Kotieno (15)

Hertener Löwen: Robin Pflüger (2), Tobias Rojahn (DNP), Mathias Perl (11), Lyuben Paskov (7), Semir Albinovic (11), Felix Fuhrmann (4), Nils Strubich (DNP),Fabio Galiano (18), Lennart Weichsel (5), Joshua Ober (DNP), Joshua Folger (DNP), Dijon Smith (19)