Dragons Rhöndorf – 2.Basketball-Bundesliga/ProB | Dragonladies gewinnen bei den Rhein Stars Köln

Dragonladies gewinnen bei den Rhein Stars Köln

Dragonladies gewinnen bei den Rhein Stars Köln mit 54:44 (13:12; 34:27; 42:33)

Das Spiel wurde mit einem Dreier von Jessika Schiffer eröffnet und die Dragonladies gingen bis zur 8. Spielminute durch einen Korbleger von Katrin Menne mit 13:8 in Führung. Doch dann gelang den Dragonladies 4 Spielminuten kein einziger Punkt und Köln ging in der 12. Spielminute mit 16:13 in Führung. Eine Auszeit rüttelte die Dragonladies wieder wach und die an diesem Abend im Angriff stärkste Dragonspielerin Julia Loock sicherte mit ihrem ersten Dreier in dieser Saison in der 16. Spielminute wieder die Führung der Dragonladies zum 23:20. Bis zur Halbzeit bauten die Dragonladies die Führung auf 34:27 aus. Leider verletzte sich Julia Loock nach einem floater (2. Min). Bis dahin hatte sie schon stolze 14 Punkte gesammelt und war von der Verteidigung nicht in den Griff zu bekommen. Dann übernahm Sera Kadiata (Bild) auch im Angriff die Verantwortung und steuerte drei wichtige Punkte bei. Sie war im gesamten Spiel die wichtigste Spielerin und das Herz in der Verteidigung. Im letzten Viertel verletzte sich auch noch Annika Otto und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Trotzdem hielten die Dragonladies ihr Spielniveau und zogen bis zur 36. Spielminute mit einem Mitteldistanzwurf von Jessika Schiffer auf 54:36 davon. Dann wurde Jessika Schiffer und Carlotta Ellenrieder auf die Bank gesetzt, um sie für das wichtige WNBL-Spiel am kommenden Tag zu schonen. Ohne Aufbau, da Maike Otto verhindert war und der sehr talentierten, aber noch unerfahrenen Russin Daria Karabatova auf der Centerposition auf dem Feld, war dann in den letzten Minuten eine Besetzung auf dem Spielfeld, die sich gegen die Zone seitens Köln schwer tat. Letztlich konnte Köln besonders an der Freiwurflinie (6von 7 Freiwürfen) eine Ergebniskosmetik betreiben. Trotzdem wurde ein ungefährdeter Sieg mit 54:44 eingefahren.
Coach Martin Otto war froh, dass in diesem Spiel besonders die Einstellung wieder richtig war, die das Team beim letzten Spiel vermissen ließ. So feuerte sich das Team immer gegenseitig an und immer wieder lagen die Dragonladies auf dem Boden und kämpften um jeden Ball. An dem Reboundverhalten werden in der kommenden Woche aber noch Schwerpunkte gesetzt. Am kommenden Wochenende geht es dann gegen Hürth, dem ehemaligen Verein von Carlotta Ellenrieder und Antonia DeMuirier.
Punkte:
Agirdogan (6 Punkte/1 Dreier); Schiffer (16/4); Kadiata (5); Marger; Menne (4); Hörsch; DeMuirier (2); Otto (4); Loock (14/1); Ellenrieder (3); Karabatova