Dragonladies gewinnen gegen Köln mit 64:52 (14:17; 34:28; 52:38)

Dragonladies gewinnen gegen Köln mit 64:52 (14:17; 34:28; 52:38)
Die Dragonladies gingen zwar durch einen Korb von Annika Otto mit 2:0 in Führung, doch Köln machte ein gutes erstes Viertel und nach einem 7:0 Lauf von Köln lagen die Dragonladies mit 9:17 hinten. Eine Auszeit sortierte die Rhöndorferinnen und es folgte ein 9: 0 Lauf der Gastgeberinnen. 5 Punkte von Elif Agirdogan, jeweils ein Korb von Carlotta Ellenrieder und Maike Otto und es stand in der 13. Spielminute 18:17. Dann erhöhten die Dragonladies den Druck in der Verteidigung und spielten mehr über die Center und es stand 34:23. Folgerichtig scorten in dieser Phase Carlotta Ellenrieder mit 5 Punkten, Karo Krabbe mit 4 Punkten, aber auch die kleinen Positionen punkteten in dieser Phase: Maike Otto mit 4 Punkten und Katrin Menne und Annika Otto mit jeweils 2 Punkten. Wer nun dachte, dass die Dragonladies einen komfortablen Vorsprung in die Halbzeitpause nehmen wollten, sah sich getäuscht. Unkonzentriert wurden Bälle leicht aus der Hand gegeben und die letzten 5 Punkte bis zum Pausentee gehörten Köln plötzlich stand es nur noch 34:28.
In der 2. Halbzeit – bis zur 26. Spielminute – zogen die Dragonladies besonders durch Karo Krabbe, die von Maike Otto immer wieder mustergültig freigespielt wurde, auf 40:30 davon und als sich dann auch noch Jule Flottmann und Svea Carstens nahtlos in das Spiel durch Körbe einfügten, zogen die Dragonladies bis zur 33. Spielminute auf 58:38 davon. Anstatt das Ergebnis zu erhöhen schlich sich bei den Dragonladies der Schlendrian ein. In der Verteidigung nicht richtig zupackend, keinen loose ball bekommend und im Angriff ohne Spielfluss kamen die Kölner bis zur 38. Spielminute auf 50:60. heran. Doch es ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft und letztendlich konnte ein 64:52 Sieg erzielt werden.
Entscheidend hierfür war auch, dass die Dragonladies in der Verteidigung gegen die starke Aufbauspielerin Maike Westphal auf Kölner Seite abwechselnd Elif Agirdogan, Jule Flottmann und Annika Otto einsetzten, die diese über das ganze Feld verteidigten und so der Motor des Kölner Spiels zunehmend müder wurde. Auch die guten Werfer der Kölner wurden durch eine enge Verteidigung ab der 9. Spielminute fast komplett aus dem Spiel genommen und Köln kam kaum noch zu einfachen Würfen.
Am kommenden Mittwoch um 20:30 Uhr geht es schon im Ausbildungszentrum bei den Telekom Baskets weiter.
Punkte: Agirdogan (9 Punkte/1 Dreier), Otto, M. (11/1/8 Rebounds); Kadiata (2); Flottmann (2); Carstens (4); Menne (2/7Rebounds); Loock (8); Otto, A. (4/7Rebounds); Krabbe (12/7 Rebounds); Ellenrieder (10/7 Rebounds)