Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Dragonladies gewinnen gegen Rheinstars Köln mit 62:60 (17:16, 27:33, 44:51)

Dragonladies gewinnen gegen Rheinstars Köln mit 62:60 (17:16, 27:33, 44:51)

Erneut standen die Vorzeichen für das Spiel der Dragonladies nicht sonderlich günstig. Maike Otto konnte wegen ihrer Fußverletzung nicht spielen und fast das gesamte Team war mit Erkältungserkrankungen angeschlagen.

Die Dragonladies kamen besser ins Spiel und führten nach Körben von Carlotta Ellenrieder, Annika Otto und einem Freiwurftreffer von Sera Kadiata nach 3 Spielminuten mit 5:0. Doch Köln antwortete mit einem 8:0 Lauf zur 8:5 Führung. Mit einem Dreier konnte Julia Loock zum 8:8 ausgleichen. Wieder setzten sich die Kölnerinnen bis zur 9. Spielminute auf 16:10 ab, doch Jessika Schiffer antwortete postwendend mit ihrem erstem Dreier, Annika Otto verwandelte zwei Freiwürfe und es folgte einem Mitteldistanzwurf von der heute stärksten Dragonsspielerin Jessika Schiffer, die auch mit 20 Punkten Topscorerin wurde. Die Gastgeberinnen konnten das erste Viertel knapp mit 17:16 für sich entscheiden. Das zweite Viertel verlief im Grunde genommen ausgeglichen, doch da die Rhöndorferinnen von 12 zugesprochenen Freiwürfen nur 6 trafen und die Leidenschaft in der Verteidigung fehlte, gingen sie mit einem 27:33 Rückstand in die Halbzeitpause. Der Start in die zweite Halbzeit war sehr schlecht und in der 24. Spielminute stand es 29:42. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft. Annika Otto sorgte mit ihrem Einsatz für 2 wichtige Ballgewinne und leitete damit einen 12:0 Lauf ein. Dabei waren Jessika Schiffer u.a. mit ihrem zweiten Dreier, Sera Kadiata, Julia Loock und Carlotta Ellenrieder beteiligt. Innerhalb von 3 Spielminuten hatten die Dragonladies mit einem Wurf von Daria Karabatova zum 42:42 (27. Minute) ausgeglichen. Die Dragonladies setzten nach und erhöhten das Ergebnis bis zur 34. Minute auf 55:46. Herausragend war in der zweiten HalbzeiKöln - Dragons 7.11.2015_999_94t die Verteidigungsleistung von Daria Karabatova (Bild). Immer wieder versuchten die Rheinstars zum Korb zu ziehen und wurden reihenweise von ihr sauber weggeblockt und schienen zu verzweifeln. Wer nun dachte, dass das Spiel gelaufen sei sah sich getäuscht. Die Rheinstars holten Punkt um Punkt auf und die Dragonladies, die noch im dritten Viertel mit 24 Punkten hochprozentig scorten, trafen den Korb nicht mehr. In der 39. Spielminute glichen die Rheinstars zum 58:58 aus. Es entwickelte sich nun ein wahrer Krimi. Carlotta Ellenrieder wurde gefoult und traf einen ihrer beiden Freiwürfe zum 59:58. Im Gegenzug traf Arz aus Köln einen unmöglichen Wurf gegen engste Verteidigung und die Rheinstars lagen mit 60:59 in Führung. Headcoach Martin Otto, der heute von Robert Gan unterstützt wurde, nahm sofort eine Auszeit. Es waren noch 27 Sekunden zu spielen. Es sollte noch ein Angriff gespielt werden. Jessika Schiffer fand nach einem pic and roll die freie Elif Agirdogan, die den frei stehenden Dreier zwar nicht traf, doch nach einer umkämpften Reboundsituation wurde den Dragonladies der Einwurf zugesprochen. Die Dragonladies nahmen die dritte Auszeit und es waren noch 2,7 Sekunden auf der Uhr. Jessika Schiffer machte den Einwurf, erhielt danach sofort den Pass zurück, warf aus 8 Metern einen Dreier – und traf. Alle stürmten nach dem Wurf auf sie zu – doch das Spiel war noch nicht entschieden. Es waren noch 0,7 Sekunden zu spielen und die Rheinstars hatten nach einer Auszeit Einwurf. Doch die Dragonladies verteidigten so eng, dass es nur noch zu einem Wurfversuch kam, der nicht mehr den Ring erreichte.
Ein Sonderlob gab es nach dem Spiel von den Coaches an das Team, dass in der zweiten Halbzeit mit Herz gespielt wurde. Das spannende Spiel soll ein Vorgeschmack auf die beiden Pokalendspiele sein, denn der Gegner werden wieder die Rheinstars sein.

Punkte:
Agirdogan (5 Punkte/1 Dreier), Kadiata (7), Schiffer (20/4), Marger (4), Zarth, Menne (1), Ritter, Otto, A. (4), Loock (8/1), Ellenrieder (5), Karabatova (8)