Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Dragonladies gewinnen gegen UBC Münster mit 67:59 (17:18: 36:34; 48:47)

Dragonladies gewinnen gegen UBC Münster mit 67:59 (17:18: 36:34; 48:47)

Im Vorfeld hatten sich die Dragonladies um eine Spielverlegung bemüht, da die WNBL zeitgleich in Freiburg spielte. Leider war das nicht möglich und so schickte das Trainerteam Jessika Schiffer, Elif Agirdogan, Carlotta Ellenrieder und Daria Karabatova nach Freiburg, während Julia Loock und Antonia DeMuirier bei der Regionalliga spielten. Die Co-Trainerin WNBL, Nicola Happel, die beim Kooperationspartner BBZ Opladen in der zweiten Bundesliga und mit Doppellizenz für die Dragon Ladies ausgestattet ist, verstärkte dann an diesem Abend für die Dragonladies.
Das Spiel begann ausgeglichen und die Führung wechselte mehrfach. Die ersten 8 Punkte der Dragonladies steuerten Sera Kadiata und Julia Loock mit jeweils 4 Punkten bei. Die Coaches, Headcoach Martin Otto wurde an diesem Abend von dem Trainer der 2. Damen, Kristaps Reksna, unterstützt, haderten mit der Defense der Dragonladies, denn Münster kam nach Penetration und einem einfachen Pass nach draußen immer wieder zu einfachen freien Mitteldistanzwürfen, die die Gäste in den ersten 16 Minuten auch hochprozentig verwandelten. Münster konnBielefeld - Dragons Rhöndorf_999_92te sich sogar zu diesem Zeitpunkt eine leichte Führung zum 25:30 erspielen. Eine Auszeit der Rhöndorferinnen und Umstellung auf Zonenverteidigung stoppte Münsters kleinen 6:0 Lauf und die Dragonladies konnten bis zur Halbzeit mit 36:34 in Führung gehen. Dazu steuerte Katrin Menne 4 Punkte, Maike Otto einen Dreier und Annika Otto 4 Punkte bei. Das dritte Viertel änderte sich nicht viel. Münster führte in der 26s. Spielminute mit 37:41, doch Johanna Marger und Annika Otto trafen in der 28. Minute jeweils einen Dreier und es stand wieder 43:41 für die Dragonladies. Als in der 32. Spielminute Münster mit 50: 53 in Führung lag, traf Kaja Hörsch 3 Würfe in Folge, davon einen Dreier zum 57:55- Als dann auch noch die sehr mannschaftsdienlich spielende Nicola Happel ihren 2. Dreier in der 37. Spielminute zum 60:56 versenkte, schien es als ob sich die Dragonladies absetzen könnten, doch Münster verkürzte wieder auf 60:59. Sera Kadiata traf dann in der 38. Spielminute zum 62:59 und nun kam die Zeit von Jula Zarth (Bild).
Sie räumte ab diesem Zeitpunkt alles ab, blockte mehrere Würfe, traf 2 wichtige Freiwürfe und war der Turm in der Schlacht. Als dann auch noch Annika Otto ihren zweiten Dreier zum Endstand von 67:59, traf hatte Münster nichts mehr entgegenzusetzen. Spätestens bei Jula Zarth war für die Münsteranerinnen in den letzten 2 Minuten Endstation.
Das Trainerduo war sich nach dem Spiel einig, dass es kein schönes Spiel war, da anfangs viele einfache Würfe zugelassen wurden während im Angriff einige einfache Punkte liegen gelassen wurden. Auch der eine oder andere Fehlpass der Dragonladies war kaum nachzuvollziehen. Aber das Team hat sich dann mit zunehmender Spielzeit in das Spiel reingebissen, den Kampf angenommen und nie aufgegeben und wurde zum Ende mit einem hart erkämpften Sieg belohnt.
Fazit: Da auch die WNBL, wenn auch knapp, das Spiel gewinnen konnte, wurde bei der Einteilung der Spielerinnen alles richtig gemacht.

Punkte:
Happel (6 Punkte/1 Dreier); Otto, M. (3/1); Kadiata (10); Marger (10/2); Zarth (4); Menne (4); Hörsch (10/1); DeMuirier); Otto, A. (12/1); Loock (8)