Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Dragonladies gewinnen in Oberhausen mit 76:67 (21:20; 41:44; 56:57)

Dragonladies gewinnen in Oberhausen mit 76:67 (21:20; 41:44; 56:57)

Die Dragonladies erwischten einen schlechten Start und lagen in der 3. Spielminute 2:8 im Hintertreffen. Oberhausen baute die Führung bis zur 6. Spielminute auf 7:15 aus. Eine schlechte transition Defense war daran schuld. Doch ein 8:0 Lauf der Rhöndorferinnen folgte zum 15:15 Ausgleich in der 8. Spielminute. Erstmals in der 10. Spielminute konnten die Gäste aus dem Rheinland mit 21:20 in Führung gehen. Dann entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und bis zur 28. Spielminute wechselte die Führung 7 Mal. In der 28. Spielminute lagen die Dragonladies noch mit 55:56 hinten. Der folgende 13:0 Lauf bis zur 35. Spielminute zum 65:56 brachte jedoch die Vorentscheidung. Die Größenvorteile unter dem Korb wurden nun endlich konsequent ausgenutzt und die Ganzfeldmanndeckung und Zonenpresse von Oberhausen zeigte nicht nur keine Wirkung mehr, sondern wurde im Angriff durch Überzahlsituationen in Punkte ausgenutzt. Oberhausen verkürzte zwar noch einmal bis zur 39. Spielminute auf 66:72, doch der Sieg war durch eine harte Verteidigung nicht mehr gefährdet und am Ende stand der erste verdiente Saisonsieg.

An der Seite stand erstmalig Michael Löhr mit an der Seitenlinie, der das Trainergespann um Head Coach Martin Otto und den an diesem Wochenende verhinderten Co- Trainer Manuel Garcia seit diese Trainingswoche ergänzt. Die Coaches waren sich nach dem Spiel einig, dass sich die Mannschaft in einer guten Trainingswoche und folgerichtig auch im Spiel gesteigert hatten. Der Aufbau gelang deutlich kontrollierter, und Systeme wurden besser durchlaufen. Das Team braucht aber eine noch bessere Umstellungsfähigkeit, Reboundverhalten und Kommunikation in der Verteidigung. Das deutlich verbesserte Verhalten in der Aggressivität in der Verteidigung war der Schlüssel zum Erfolg. Das zeigte sich u.a. auch dadurch, dass bei den Dragonladies 2 Spielerinnen mit 5 Fouls vom Platz mussten. In den ersten beiden Spielen lag die Foulhöchstzahl bei „nur“ 3 Fouls. Nun müssen die Spielerinnen die Härte in die kommenden Wochen mitnehmen und lernen, dumme Fouls zu reduzieren. Die Mannschaft hat als Team gewonnen und das zeigt sich auch daran, dass 11 Spielerinnen eingesetzt wurden, 10 Dragonladies Körbe erzielten und 5 Spielerinnen 10 bzw. 11 Punkte erzielten.

Punkte: Jegorova (n.E.); Suebsman (6), Kadiata (10/1 Dreier); Flottmann, J. (5/10 Rebounds); Carstens (11/3 Dreier); Flottmann, S. (11); Brückner (10); (7); Paulikat (2); Krabbe (10/13 Rebounds); Dohr (4), Cissé (0)