Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Dragonladies gewinnen Pokalviertelfinale in Herne mit 79:41 (25:9; 45:19; 62:30)

Dragonladies gewinnen Pokalviertelfinale in Herne mit 79:41 (25:9; 45:19; 62:30)

Da der rangniedrigere Oberligist Herne den Spieltermin auswählen konnte, legte der Verein das Spiel auf den Sonntag auf 12 Uhr, wohlwissend, dass zur gleichen Zeit die WNBL spielen würde. Einer Bitte um Spielverlegung wurde – wie auch schon in der letzten Saison – nicht entsprochen. So reiste das Team mit nur 8 Spielerinnen, ohne Carlotta Ellenrieder, Julia Loock, Jessika Schiffer und Antonia DeMuirier, die bei der WNBL antraten, an, aber willens dieses Spiel für sich zu entscheiden.

Die Dragonladies legten los wie die Feuerwehr, spielten Ganzfeldmanndeckung und ließen Herne kaum eine Entfaltungsmöglichkeit. Die heute sehr stark spielende Jula Zarth – zum ersten Mal punktetet sie zweistellig – eröffnete das Spiel mit einer schönen Centerbewegung gefolgt von der späteren Topscorerin Maike Otto (Bild) mit einem Dreier.Wuppertal-Dragons Rhöndorf WBV_999_76 Nach 5 Spielminuten führen die Dragonladies mit 20:5 und die ganze Körpersprache zeigte, dass die Dragonladies an diesem Tag als Sieger vom Feld gehen wollten. Die sehr gut aufgelegte Katrin Menne legte mit zwei sicher verwandelten Freiwürfen nach und es war dann Annika Otto, die in der Verteidigung viele Ballgewinne erzielte und vorne mit einen Sprungwurf zur Viertelführung von 25:9 traf. Im zweiten Viertel gelang den Dragonladies beim Spielstand von 35:19 ab der 18. Spielminute ein 10:0 Lauf, bei dem Jule Flottmann, die heute ausgeholfen hat und in erster Priorität in der Regionalliga in Linz spielt, sich mit 6 Punkten besonders hervortat und sich integrierte als ob sie bei jedem Training anwesend sei. Im dritten Viertel variierten die Dragonladies ihre Verteidigung und gingen mit einem Sprungwurf von Darja Karabatova, die in der Verteidigung eine Vielzahl der gegnerischen Würfe blockte, in der 29. Spielminute mit 62:24 in Führung. Danach ließ die Konzentration ein wenig nach und Herne verkürzte bis zur 31. Minute auf 62:32. Doch dann legten die Dragonladies wieder zu und in dem letzten Viertel traf Elif Agridogan sehr sicher und steuerte 7 Punkte, darunter ihren zweiten Dreier, zum sicheren 79:41 Sieg bei. Damit haben die Dragonladies nach Köln, Telekom Bonn und Wuppertal als viertes Team das Pokalhalbfinale erreicht.

Schon am Dienstag geht es in der Hagerhofhalle um 19 Uhr gegen Hagen in der Meisterschaft weiter. Hagen hatte um eine Spielverlegung vom Wochenende gebeten, da sie ansonsten nur mit 5 Spielerinnen hätten anreisen können.

Punkte:
Agirdogan (10 Punkte/2 Dreier); Otto, M. (16/1); Kadiata (4); Flottmann (8); Zarth (11); Menne (7); Otto, A. (15); Karabatova (8)