Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Dragonladies gewinnen Spitzenspiel in Recklinghausen mit 57:50 (13:8; 25:26; 37:33)

Dragonladies gewinnen Spitzenspiel in Recklinghausen mit 57:50 (13:8; 25:26; 37:33)

Das Spiel stand zunächst einmal unter keinem guten Zeichen. Johanna Marger wurde auf dem Weg zum Spiel auf dem Zebrastreifen von einem Auto angefahren und musste ins Krankenhaus. Genauere Untersuchungen folgen konkret am Knie. Dann erfuhr gestern Jessika Schiffer nach einer Röntgenuntersuchung, dass sie wahrscheinlich einen Kahnbeinriss hat. Ein MRT wird in der kommenden Woche Aufschluss geben, doch im heutigen Spiel war sie verständlicher Weise vollkommen von der Rolle.
Im Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten und Tabellenvierten erwischten die Dragonladies den besseren Start und gingen bis zur 7. Minute mit 11:4 in Führung. Doch dann musste Maike Otto, nachdem sie einen Finger ihrer Gegenspielerin ins Auge bekam, aus dem Spiel, da sie das Auge nicht mehr öffnen konnte. Nun fehlte den Dragonladies die Spielordnung. Recklinghausen kam Punkt für Punkt näher und nur der überragenden Annika Otto war es zu verdanken, dass die Dragonladies nur mit 25:26 Rückstand in die Pause gingen. 14 Punkte erzielte sie in der ersten Halbzeit, davon 10 Punkte im zweiten Viertel. Dabei leistete sie sich kaum einem Fehlwurf und war trotz enger Deckung voTV Grafenberg - Dragons Damen1_999_55n Recklinghausen nicht zu stoppen. Immer wieder zog sie zum Korb und schloss meistens durch einen Mitteldistanzwurf ab. In der zweiten Halbzeit konnte zum Glück wieder Maike Otto mitspielen und das Spiel bekam wieder deutlich mehr Struktur. Die Zone von Recklinghausen wurde gut ausgespielt und in der 28. Spielminute erzielte Elif Agridogan mit ihrem zweiten von drei Dreiern einen leichten Vorsprung zum 34:28. Mit einem Dreier von Maike Otto zum 37:33 ging es dann in das letzte Viertel. Recklinghausen kam in der 34. Spielminute auf 39:38 heran und dann kam die Zeit von Sera Kadiata (Bild). Innerhalb von 5 Minuten erzielte sie 8 Punkte und darunter war ein für sie eher ungewöhnlichen Dreier. Die Dragonladies gingen somit in der 38. Spielminute mit 51:46 in Führung. Recklinghausen steckte nicht auf und verkürzte auf 51:48. In der letzten Spielminute bekam Sera Kadiata den Ball auf dem Flügel, schaute auf den Boden, ging hinter die Dreierlinie und versenkte auch noch ihren zweiten Dreier zum 54: 48. Die Dragonladies waren aus dem Häuschen.

Recklinghausen verkürzte zwar nochmals auf 54:50, foulte sofort, um die Uhr zu stoppen, doch mit Maike Otto hatten sie die falsche und sicherste Freiwerferin der Dragonladies ausgesucht: sie traf beide Freiwürfe sicher und die Dragonladies fielen sich nach dem schwer erkämpften Sieg in die Arme.
Nun liegen sie mit 2 Siegen Vorsprung vor Recklinghausen auf einem guten dritten Platz und haben auch den direkten Vergleich gewonnen, da sie beide Spiele gegen Recklinghausen gewonnen haben.
Als nächstes Spiel folgt am kommenden Sonntag das Pokalviertelfinale gegen Herne und zwei Tage später wird um 19 Uhr im Schloss Hagerhof das verlegte Meisterschaftsspiel gegen Hagen angepfiffen.
Punkte:
Agirdogan (9 Punkte/3 Dreier); Otto, M. (7/1); Kadiata (15/2); Schiffer (3); Zarth; Menne (2); DeMuirier; Otto, A. (18); Loock (2); Ellenrieder (1); Karabatova