Dragons Rhöndorf – 2.Basketball-Bundesliga/ProB | Dragonladies verlieren in Recklinghausen mit 70:77 (22:15; 37:36; 53:55)

Dragonladies verlieren in Recklinghausen mit 70:77 (22:15; 37:36; 53:55)

Die Dragonladies kamen angeführt von der überragenden und besten Spielerin auf dem Feld Nicola Happel gut ins Spiel und gingen in der 5.Spielminute mit 13:7 in Führung. Nicola Happel steuerte 11 Punkte zu dieser Führung bei. Sie führte die Statistiken der Dragonladies nach dem Spiel in 3 Kategorien an: 27 Punkte, davon 4 Dreier bei 7 Versuchen, 7 Rebounds und 7 Assists. Ein Dreier von Linda Brückner in der 10. Spielminute und die Dragonladies lagen mit 22:12 vorn. Grund hierfür war im Wesentlichen das schnelle Umschalten. Recklinghausen kämpfte sich ins Spiel zurück und es entwickelte sich ein sehr gutes und spannendes Spiel. Bis zur 19. Spielminute holte Recklinghausen auf und ging erstmals mit 35:36 in Führung. Bis zur 36. Spielminute wechselte die Führung acht Mal und die Dragonladies lagen mit 68:62 nach dem vierten Dreier von Nicola Happel in Führung. Mehr kann ein spannendes Spitzenspiel nicht bieten. Ein 11:0 Lauf von Recklinghausen konnten auch 2 Auszeiten der Dragonladies nicht stoppen und es stand in der 40. Spielminute 68:73. Nicola Happel traf ihre beiden Freiwürfe zum 70:73. Leider schafften es die Dragonladies nicht mehr mit einem schnellen Foul die Uhr zu stoppen, kassierten zum Ende 4 unnötige Punkte und das Spiel war entschieden.

Bedauerlicherweise hatte an dem heutigen Tag Nicola Happel zu wenig Unterstützung von ihren Mitspielerinnen, da viele von ihnen eher einen gebrauchten Tag erwischten, auch wenn alle gekämpft haben. Nicht förderlich waren dabei dann auch das Fehlen von Annika Otto, Jule Flottmann und Esther Kaltwasser. Auf der Gegenseite spielte die Centerin Bleker mit 25 Punkten in Angriff und Verteidigung sehr stark. Entschieden wurde das Spiel auch durch das schwache Reboundverhalten. Wurden im letzten Spiel noch 53 Rebounds geholt, waren es in diesem Spiel magere 32. Recklinghausen hatte in der entscheidenden Phase zum Schluss Zweit- und Drittchancen durch Offensivrebounds, während die Dragonladies keinen einzigen Offensivrebound mehr holten. So kann man ein sehr enges Spiel in der Schlussphase nicht für sich entscheiden, so die Trainer Martin Otto und Michael Löhr.

Punkte: Happel (26 Punkte/4 Dreier/7 Assists/7 Rebounds), Kadiata (6), Gontsarova (7/1), Carstens (2), Vogt (6/1), Emrich (2), Brückner (9/2), Kley (0), Krabbe (9/7 Rebounds), Dohr (3), Karabatova (0)