Dragons bändigen die Löwen

Basketball Löwen vs. Dragons Rhöndorf 62:87 (20:15/13:23/16:18/13:31)
Der Bann ist gebrochen! Vor allem Dank einer starken zweiten Halbzeit feiern die Dragons Rhöndorf bei den Basketball Löwen aus Erfurt den ersten Saisonsieg und einen gelungenen Einstand von Neuzugang Kwan Waller.
Ohne Alexander Möller und den angeschlagenen Julian Jasinski, die beide mit der Bonner BBL-Mannschaft gen München aufgebrochen waren, musste das Team von Headcoach Thomas Adelt die Reise zum Duell der bis dato sieglosen Mannschaften in Erfurt antreten. Erstmals im Aufgebot war dagegen Neuzugang Kwan Waller, der gegen die Basketball Löwen sein Drachen-Debüt feierte.
Ob der langen Anreise brauchten die Dragons etwas Anlaufzeit um in die Partie zu finden und taten sich gegen couragiert auftretende Gastgeber schwer. Über 140 Sekunden sollten vergehen, ehe Bo Meister von der Freiwurflinie die ersten Drachen-Punkte aufs Scoreboard bringen konnte (4:1). Angetrieben von ihrem Mr. „Double Double“ kämpften sich die Mannen vom Menzenberg jedoch mit besten Dragons-Tugenden in die Partie und konnten nach einem zwischenzeitlichen 9:2-Lauf zu Beginn des zweiten Viertels erstmals in Führung gehen (24:22). Neben Center Riauka agierte auch Nachwuchs-Talent Samuel Horvath auf hohem Niveau und sorgte mit 9 Punkten in der ersten Halbzeit dafür, dass die Dragons mit einer 33:38-Führung zum Pausentee in die Kabine gehen konnten.
Nach der Pause galt es nachzulegen und in Person von Bo Meister wurde nun von Downtown die Führung ausgebaut. Zwei sichere Würfe von jenseits der 6,75-Meterlinie, sowie ein weiterer erfolgreicher 3er durch Capitano Joe Koschade sorgten für die erste zweistellige Führung der Dragons am frühen Sonntagabend (34:47). Kampflos wollten sich die Löwen den Drachen jedoch nicht ergeben und zeigten in Person von David Taylor und Tobias Bode die Zähne und sorgten mit Umstellungen in der Defense für leichtes Stottern in der Angriffs-Maschinerie aus dem Rheinland. Immer wieder war es Tobias Bode, der am offensiven Brett den Löwen zweite Chancen erarbeitete und maßgeblich daran beteiligt war, dass die Gastgeber beim 55:60 wieder an eine Wende glaubten. Doch in Person von Philipp Gruber hatten die Dragons diesmal die passenden Antworten parat. Satte 9 Punkte legte der vor der Saison aus Bonn gekommene Flügelspieler in den finalen 10 Minuten auf und sorgte gemeinsam mit seinen Kollegen Horvath, Meister und Riauka für eine Vorentscheidung beim Stand von 60:74. Bis zur befreienden Schlusssirene ließen die Dragons nichts mehr anbrennen und konnten einen letztlich auch in der Höhe verdienten 62:87-Auswärtserfolg feiern.
Beim Blick in die Stats fällt auf, dass die Dragons an diesem Abend vor allem von der Freiwurflinie sicherer waren und solide 74% ihrer Chancen von dort verwerten konnten, während die Löwen nur 57% trafen. Auch aus dem Feld waren die Dragons wesentlich effektiver, obwohl die Hausherren 15 Würfe mehr nehmen konnten.
Thomas Adelt (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Das war heute das erwartet schwere und umkämpfte Spiel. Beide Teams haben viel investiert und es freut mich, dass wir uns mit einer starken zweiten Halbzeit für unseren Einsatz belohnen konnten. Wir haben immer wieder mit viel Herzblut die richtigen Antworten gefunden und darauf können die Jungs stolz sein.“
Rhöndorf: Waller (9/1-3er), Dia (2), Otshumbe (2), Kneesch (2), Horvath (15), Meister (13/2), Koschade (7/1, 4 Assists), Riauka (19, 9 Rebounds), Gruber (15/1), Falkenstein (3)
Erfurt: Klinke (DNP), Taylor (14/2-3er), Danilovic (0), Schiller (3/1), Lang (0), Bode (15/1), Pahnke (3/1), Franklin (14, 10 Rebounds), Kassioumis (2), Wobst (11/1)