Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Dragons-U19 ist Deutscher Vizemeister

Dragons-U19 ist Deutscher Vizemeister

U19Die U19 des Rhöndorfer TV hat beim Deutschlandpokal das Finale gegen den TSV Grünberg deutlich mit 36:63 (10:15, 9:15, 9:14, 9:19) verloren, sich aber nach tollen Pokalsaison eine starke Silbermedaille erkämpft. Beim DBB U19 Deutschlandpokal gewann die Mannschaft von Martin Otto und Robert Gan am Samstag gegen den Gastgeber, in einem bis zum Ende spannenden Spiel, 65:61 (18:17, 23:20, 6:11, 18:13) und sicherte sich damit den Einzug ins Finale gegen den Titelfavoriten aus Hessen. Gegen die Spielerinnen vom DBB Stützpunkt Grünberg merkte man den Rheinländerinnen das Fehlen von allen Aufbauspielern und damit verbundenen Problemen beim Ballvortrag aber an. Die Rhöndorferinnen konnten dem starken Gegner, um Topscorer Luana Rodefeld, deshalb kein Paroli bieten und beugten sich letztlich, trotz starkem Kampf, der hohen Belastung der vergangenen Wochen.

Nachdem sich die Mannschaft am 1. Mai durch den Sieg der Westdeutschen Meisterschaft für den Deutschlandpokal qualifizierte, ging es am Samstag zuerst gegen den Gastgeber SV Halle Lions im Halbfinale um den Einzug ins Endspiel. Halle startete vor guter Kulisse selbstbewusst (4:5, 3. Minute). Julia Loock war es daraufhin, die den Dragons einen großen Schub gab. Sieben Punkte innerhalb zwei Minuten sorgten für eine erste höhere Führung des RTV (11:5, 5. Minute). Doch Halle antwortete postwendend mit mehreren Fast Break Punkten und starken Drives zum Korb. Durch das Übernehmen der Führung per Fast Break Korbleger in der achten Minute (13:15) brachten die Gastgeberinnen auch die knapp 400 Fans in der Halle ins Spiel. Hinzu kam eine schwere Bänderverletzung von Annika Otto zum Ende des Viertels, die einen herben Verlust für die Dragons mit sich zog. Problematisch war nun vor allem das Fehlen von Spielerinnen, die es gewohnt sind den Ball nach vorne zu bringen. Da Jessika Schiffer nicht von einem DBB U15 Lehrgang freigestellt wurde und die beiden Estinnen Arina Vlasenko/Darja Dikalenko nicht mehr in Deutschland sind, verblieb nur noch Ina Lindner als potentieller Point Guard.

Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel, in dem der RTV immer wieder seine Größenvorteile Inside bei Karo Krabbe, die vom DBB U20 Lehrgang anreiste und extra für das Turnier von den letzten beiden Lehrgangstagen freigestellt wurde, und Julia Loock suchte, während Ina Lindner und Katrin Menne mit mehreren Drives zum Korb sowie Mona Kramer und Sina Flottmann mit Würfen aus der Mitteldistanz für wichtige Punkte sorgten. Die stark aufspielenden Gastgeber sorgten aber dafür, dass das Spiel knapp blieb und hin und her ging. Acht Mal stand es im zweiten Viertel Unentschieden, dazu gab es fünf Führungswechsel. Mit Umstellung auf Zonenverteidigung stoppten der RTV nun erstmals mehrere Angriffe in Folge die Lions und gingen mit einem 8:3 Run zum Ende der Halbzeit letztlich in die Kabine (41:37).

Zum Anfang der zweiten Halbzeit ging bei den Dragons offensiv nichts mehr zusammen. Der Ball lief nicht mehr, viele schlechte Entscheidungen und letztlich nur ein Fast Break Korbleger von Emily Emrich und ein Freiwurf von der stark verteidigenden Jule Flottmann, standen offensiv in den ersten neun Minuten des Viertels zu Buche. Hinzu kam schwerwiegende Foul Problematik beim letzten verbleibenden nominalen Guard Ina Lindner, wodurch es nun vor allem an Menne, Emrich und Loock war, den Ball nach vorne zu bringen. Doch durch die starke Ball Raum Verteidigung blieben die Gäste im Spiel und lagen am Ende ihrer offensiven Durststrecke nur mit vier Punkten hinten (44:48, 29. Minute).

Die Mannschaft auf Rhöndorf, bestehend aus WNBL Spielerinnen der vergangenen drei Spielzeiten, erkämpfe sich nun die Führung zurück. Ausschlaggebend dafür war Carlotta Ellenrieder, die in den nächsten vier Minuten zwei Durchstecker stark verwertete und zwei Offensiv Rebounds in vier Punkte verwandelte (53:50, 34. Minute). Halle antwortete schnell per Dreier und übernahm wieder die Führung (53:55, 35. Minute), bevor Lindner per Mid Range Wurf und Ellenrieder mit einem weiteren Putback die Dragons wieder in Front brachten (57:55, 36. Minute). Wieder schien das Spiel zu kippen, als Lindner nach nur kurzer Zeit auf dem Feld ihr fünftes Foul erhielt. Doch Katrin Menne übernahm grandios den Ballvortrag und sorgte zusammen mit Sina Flottmann für starke Anspiele zu RTV Topscorer Karo Krabbe, die mit sechs Punkten in Folge ihr Team auf die Siegerspur brachte (63;59, 39. Minute). Am Ende behielten Menne und Krabbe an der Freiwurflinie die Nerven und stellten damit den Sieg sicher.

Es spielten: Menne 3, Emrich 4, Flottmann,J. 1, Loock 11, Kramer 3, Flottmann,S. 5, Lindner 9, Ellenrieder 10, Otto 2, Krabbe 17

Im Finale gegen den Titelfavoriten TSV Grünberg machte sich das Fehlen jeglicher Aufbauspieler von Anfang an bemerkbar. Die Dragons erhielten nie Zugriff zum Spiel. Unnötige Ballverluste, schlechte Wurfentscheidungen und viele Unkonzentriertheiten brachten die RTV Girls völlig von der Rolle. Die starken Grünbergerinnen bestraften dies eiskalt Punkt um Punkt und zogen immer weiter davon. Annika Otto, Jessika Schiffer, Darja Dikalenko und Arina Vlasenko, die normalerweise das Spiel der Rheinländerinnen leiten und für die anderen kreieren, fehlten überall. Am Ende zollten die Dragons der hohen Belastung des Vortages Tribut, freuten sich dennoch über die gewonnene Silbermedaille, vor allem Ina Lindner, Karo Krabbe und Annika Otto, die nach dem Erreichen des WNBL Top 4 2013, ihre Jugendkarriere mit einem tollen Abschluss krönten.

Es spielten: Rasch, Menne 5, Emrich 4, Flottmann, J. 4, Loock 4, Kramer, Flottmann, S. 4, Lindner 4, Ellenrieder 4, Krabbe 7

(geschrieben von: Robert Gan)