Frankfurt Calling! – Dragons wollen den Fluch der Basketball City Mainhatten brechen

Sonntag, 17:00 Uhr, FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. Dragons Rhöndorf
Es zählt wahrlich nicht zu den beliebtesten Pflastern der Drachen: Das Parkett der Basketball City Mainhatten. Doch jede Serie will einmal gebrochen werden und mit dem Rückenwind von 5 Siegen in Serie reisen die Dragons Rhöndorf am kommenden Sonntag gen Banken-Metropole um endlich den ersten Sieg in Frankfurt zu landen.


Der Club: Aufs engeste verflochten sind seit jeher die Vereins-Historien der Dragons Rhöndorf und der heutigen FRAPORT SKYLINERS. Erst durch den Umzug der Rhöndorfer Bundesliga-Lizenz gen Mainmetropole konnten die Frankfurter Korbjäger aus der Traufe gehoben werden und sich seit ihrer Gründung 1999in der Basketball-Landschaft etablieren. Mit einer Vielzahl an Kooperationen konnten sich die SKYLINERS seitdem auch in der Nachwuchsförderung etablieren und gelten nicht erst seit der jüngsten Generation an Nationalspielern „Made in Frankfurt“, wie Danilo Barthel oder Johannes Voigtmann, als Hotspot für junge und aufstrebende Basketball-Talente. Seit 2009 sind die SKYLINERS mit ihrer Zweitvertretung in der ProB vertreten und können ihre Spieler auch auf dem Parkett der dritthöchsten deutschen Spielklasse weiterentwickeln. Spiel-und Trainingsstätte der Frankfurter Zweitvertretung ist die Basketball City Mainhatten, die 1087 Zuschauern Platz bietet und ebenso die Geschäftsstelle der FRAPORT SKYLINERS beherbergt.
Der MVP: Noch in bester Erinnerung bei Spielern, Trainern und Fans der Dragons Rhöndorf dürfte US-Boy Alex Fountain sein, der im Hinspiel sagenhafte 30 Punkte auflegte und dabei stramme 70% seiner Würfe von Downtown verwandeln konnte. Zwar schien ihm in den vergangenen Spielen das Wurfglück etwas abhanden gekommen zu sein, aber mit durchschnittlich 15,0 Punkten und 4,7 Rebounds ist der 2.02 Meter große Power Forward immer noch der unumstrittene Führungsspieler im Team von Coach Gleim.
Der Captain der Bande: Jede junge Basketball-Crew braucht einen Anführer und diese Rolle übernimmt mehr und mehr Point Guard Garai Zeeb, der 2015 aus dem hohen Norden von den Cuxhaven BasCats gen Hessen wechselte und via Doppellizenz auch zum Aufgebot von Coach Gordon Herbert in der easycredit BBL zählt. In der Frankfurter Zweitvertretung ist der Mannschafts-Kapitän mit seinen 20 Lenzen fester Leistungsträger und zahlt mit 14,4 Punkten und 5,0 Assists pro Partie das in ihn gesetzte Vertrauern allabendlich mehr als ordentlich zurück. Auch am vergangenen Wochenende trumpfte der pfeilschnelle Aufbauspieler wieder groß auf und wurde mit 21 Punkten und seinem Gamewinner zum 92:94-Auswärtssieg bei den EN BASKETS Schwelm zum Mann des Abends für die Korbjäger aus der Banken-Metropole.
Der Youngster: In einem Kader mit einem Durchschnittsalter von 19,8 Jahren könnte hier nahezu jeder Spieler benannt werden, doch das Juwel unter den vielen hochklassigen Talenten der SKYLINERS ist sicherlich Isaac Bonga, dessen Name bereits im Notizbuch unzähliger Scouts aus der nordamerikanischen NBA auftauchen soll und dem gute Chancen eingeräumt werden bei entsprechender weiterer Entwicklung den Sprung über den großen Teich zu schaffen. Der stolze 2,03 Meter große Point Guard kann mit seiner enormen Spannweite mehrere Positionen effektiv verteidigen und bringt bereits jetzt mit seinen 18 Jahren ein beeindruckendes Skill-Paket aufs Parkett. Zwar ist sein Hauptaufgabengebiet mittlerweile die BBL, doch immer mal wieder darf Bonga zwecks wichtiger Spielzeit auch in der ProB ran und konnte in seinen bislang 4 Partien 11,8 Punkte, 4,0 Assists und 4,0 Rebounds für sich verbuchen.
Der X-Faktor: Die Riege der brandgefährlichen Guards in Reihen der SKYLINERS komplettiert Jules Christian Dang Akodo, der im Oktober wieder in Frankfurt landete, nachdem er bereits zwischen 2014 und 2015 in der Flughafen-Metropole aktiv war. Ähnlich wie seine Kollegen bringt auch Akodo ein gutes Paket aus Kraft, Schnelligkeit und Ballhandling aufs Feld und sucht mit seiner Athletik auch konsequent den Weg zum Korb, wo er sich häufig den Bonus von der Freiwurflinie einsammelt. Auch seine Stats unterstreichen die Wichtigkeit des 1,88 Meter großen Briten, der allabendlich 14,9 Punkte, 4,9 Assists und 4,7 Rebounds auflegt und damit der effektivste Spieler im Kader der Junioren der SKYLINERS ist.
Der Trend: Auch die FRAPORT SKYLINERS Juniors konnten mächtig Schwung aufnehmen und empfangen die Dragons Rhöndorf mit einer Serie von drei Siegen in Folge. Vor allem auswärts überzeugten die Mannen von Coach Gleim zuletzt und entführten sowohl in Leverkusen (74:83), als auch in Schwelm (92:94) die Punkte und zählen zurecht wieder zu den legitimen Playoff-Anwärtern der Liga. Doch auch die Dragons haben keinen Grund die Aufgabe in Mainhatten nicht mit breiter Brust anzugehen, denn seit nunmehr 5 Spielen konnte kein Gegner den Drachen vom Menzenberg eine Niederlage zufügen. Beste Voraussetzungen also, um den Fluch der Basketball City Mainhatten zu brechen.
Coaches-Corner: „Ich gebe nicht viel auf bisherige Bilanzen und Serien in Frankfurt. Ich freue mich auf das Spiel und die Mannschaft ebenso. Wir wollen unsere Serie ausbauen und schauen zunächst einmal auf uns, womit wir in den vergangenen Wochen ja gut gefahren sind. Natürlich haben wir auch das Spiel der Frankfurter analysiert und werden unsere Erkenntnisse in die verbleibenden Trainingseinheiten einfließen lassen. “ (Headcoach Thomas Adelt)
Tip-Off zur Partie bei den FRAPORT SKYLINERS Juniors ist am Sonntag um 17:00 Uhr in der Basketball City Mainhatten (Walter-Möller-Platz 2, 60439 Frankfurt). Ein Liveticker zur Partie wird auf der Homepage der 2. Basketball-Bundesliga angeboten.
Um für die passende Unterstützung vor Ort zu sorgen setzt der Basketball Fanclub Dragons Rhöndorf einen Fan-Bus ein. Abfahrt ist am Sonntag um 14:30 Uhr am DragonDome. Die Fahrtkosten zzgl. Eintritt liegen bei 24 € für Gäste und 22 € für Fanclubmitglieder. Sollten die 30 Plätze des Busses gefüllt werden sinkt der Preis noch um einige Euro. Eine Anmeldung zur Fahrt ist über die Facebook-Seite des Fanclubs möglich oder direkt bei der Abfahrt am Sonntag.