Großer Kampf wird nicht belohnt! – Dragons unterliegen Frankfurt im ersten Saisonspiel

Dragons Rhöndorf vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors 68:75 (13:18/13:19/21:17/21:21)
Vor 775 Zuschauern zeigte das neu zusammengestellte und junge Dragons-Ensemble eine leidenschaftliche Vorstellung gegen starke Gäste von den FRAPORT SKYLINERS Juniors, die in dieser Verfassung zu den sicheren Playoff-Anwärtern der noch jungen ProB-Saison gehören dürfte.
Im ersten Pflichtspiel der ProB-Spielzeit Marke 2018/2019 musste Headcoach Thomas Adelt noch auf die angeschlagenen Noah Litzbach und Joe Mvuezolo Junior verzichten, die aufgrund von Verletzungen auch weite Teile der Saisonvorbereitung verpassten. Die ersten Saisonpunkte konnte Aufbauspieler Joe Koschade für sich verbuchen, der via sauberen Sprungwurf aus der Mitteldistanz auf 2:3 verkürzen konnte. Den besseren Start konnten jedoch eindeutig die Korbjäger aus der hessischen Banken-Metropole für sich verbuchen, die mit nahezu allen Doppellizenzspielern den Weg gen Menzenberg angetreten hatten. Angeführt von einem stark aufspielenden Raekwon Miller kämpften sich die Drachen in einem von vielen Fehlern geprägten ersten Viertel jedoch nach und nach in die Partie und konnten mit einem knappen Rückstand in den zweiten Spielabschnitt starten (13:18). Nach der kurzen Ansprache durch die Coaches sorgten die Gäste mit zwei erfolgreichen Würfen von Downtown für etwas Ruhe im DragonDome und die erste zweistellige Führung des Abends (13:24). Die junge Drachen-Truppe antwortete jedoch sehr zur Freude ihrer Fans mit einem leidenschaftlichen Fight und einem 7:0-Lauf, was Gästetrainer Sebastian Gleim zu seiner ersten Auszeit des Abends zwang. Diese zeigte aus Sicht der SKYLINERS auch die erhoffte Wirkung, die unter der Führung ihres US-Boys John Thomas Roach das Geschehen auf dem Feld wieder klar diktierten und beim Stand von 26:37 den Gang zum Pausentee in die Kabinen antreten konnten.
Mit Nachdruck eröffnete Elijah Clarance für die Gäste die zweite Halbzeit und sorgte mit einem krachenden Dunking für Raunen auf den Tribünen. Doch auch die jungen Drachen wussten für Jubel zu sorgen und verkürzten unter lautstarkem Jubel auf 38:41. Beide Teams lieferten sich einen Kampf mit offenem Visier, bei dem die SKYLINERS mit einem Buzzerbeater durch John Thomas Roach den letzten Stich des Viertels setzen konnten (47:54). Ein frühes unsportliches Foul gegen Drachen-Center Zygimantas Riauka im finalen Viertel bot den Frankfurtern mit einem Freiwurf und dem anschließenden Ballbesitz die Chance wieder davonzuziehen und diese wussten die Gäste zu nutzen. Sehr zum Ärger von Drachen-Trainer Thomas Adelt übersahen seine Mannen in dieser kritischen Phase des Spiels zudem zu häufig den frei stehenden Schützen der Frankfurter, was im vierten Viertel erneut US-Boy John Thomas Roach mit seinem sechsten 3er des Abends zu bestrafen wusste (50:62). Auch in der Offense stockte das Spiel der Drachen und so konnte das hoch veranlagte Ensemble vom Main Stück für Stück davonziehen.Zum Gefallen ihrer Fans stemmten sich die Drachen jedoch mit Spirit bis zum finalen Buzzer gegen die drohende Niederlage, doch auch das letzte Aufbäumen reichte nicht mehr aus um die Partie zu drehen und so stand am Ende eine letztlich verdiente 68:75-Niederlage gegen starke FRAPORT SKYLINERS Juniors.
Thomas Adelt (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Glückwunsch an die FRAPORT SKYLINERS Juniors zu einem verdienten Sieg am Ende. Wir haben es leider zu selten geschafft Elijah Clarance und John Thomas Roach zu kontrollieren, die uns extrem weh getan haben. Trotzdem waren auch viele positive Ansätze dabei, auf die wir in den kommenden Einheiten aufbauen können, wenn uns dann auch Joe Mvuezolo und Noah Litzbach wieder voll zur Verfügung stehen. Der Spirit in der Truppe stimmt und ich bin davon überzeugt, dass uns diese Mannschaft noch viel Freude machen kann.“
Sebastian Gleim (Headcoach FRAPORT SKYLINERS Juniors): „Respekt an die Dragons Rhöndorf, die uns einen harten Fight geliefert haben. Am Ende konnten wir immer wieder den entscheidenden Punsh setzen und uns so einen wichtigen Auswärtssieg verdienen. Die Jungs haben sich teilweise heute das erste mal kennengelernt, da viele bis zuletzt nur mit der BBL-Mannschaft im Training waren. Daher ist der Sieg noch höher zu bewerten.“
Rhöndorf: Klesper (2), Otshumbe (DNP), Dia (0), Miller (14/2-3er, 9 Rebounds, 6 Assists), Kneesch (2), Möller (2), Meister (3/1), Koschade (11/3), Riauka (11, 13 Rebounds, 3 Blocks), Jasinski (16, 7 Rebounds), Gruber (7/1), Falkenstein (0)
Frankfurt: Clarance (21/2-3er, 5 Assists), Jahn (3), Freudenberg (6), Begue (0), Zeeb (7/1), Kayser (DNP), Trtovac (7, 9 Rebounds), Dang Akodo (6/1), Grühn (2), Roach (20/6), Schubert (3/1)