Harter Kampf bleibt unbelohnt

Die jungen Drachen müssen sich in ihrem ersten Saisonspiel in der WNBL geschlagen geben. Am Ende fällt das Ergebnis sehr deutlich aus und spiegelt eine sehr gute Leistung der Rhein-Main Baskets wieder. Dennoch steht das Ergebnis nicht für die Leistung der Drachen, die sich teuer verkauften und einen absolut würdigen und harten Kampf lieferten.


 

In der ersten Halbzeit gelang es den Rhöndorferinnen noch lange eine knappe Führung halten zu können. Sie konnten angeführt von Laura Benecke, Macy Ridder und Gianna Nobile sowohl offensiv, als auch defensiv, Druck auf den Gegner aufbauen. Penetrate and kick lief bei den Drachen sehr gut und viele offene Optionen konnten durch starkes Ziehen zum Korb ausgespielt werden. In der Offense zeigten die Rhöndorferinnen tolles Teamplay und fanden ein ums andere Mal den freien Mitspieler. Das Spiel nahm von Minute zu Minute an Härte und Biss zu. Doch keine Spielerin der Drachen dachte daran sich geschlagen zu geben oder sich zurückzuziehen. Im Gegenteil, sie nahmen den Kampf an, fingen an viele Fouls zu ziehen und den Gegner immer wieder durch Kampfgeist vor Probleme zu stellen. Herausragend und bezeichnend war in dieser Phase besonders das Reboundverhalten der Dragons. Allen voran Sahra Cisse sprintete von allen erdenklichen Positionen zum offensiven Brett und sammelte den Ball mit viel Einsatz und Willen für die Dragons ein. Doch nach und nach schlichen sich mit der hohen Intensität auch Leichtsinnigkeiten und Fehler ein. Dennoch konnten die Dragons ein 22:29 in die Kabine mitnehmen und stolz auf ihre Leistung in der ersten WNBL Spielhalbzeit der Saison sein, welche sich energiereich, temporeich und kämpferisch präsentierte. Eine attraktive, spannende Partie hatte sich entwickelt.

Doch nach der Halbzeitpause erdrückte der defensive Druck der Rhein-Main Baskets die jungen Drachen. Hier zeigte sich dann doch die Unerfahrenheit viele Spielerinnen. Für die meisten Dragons war es das erste WNBL Spiel ihrer frischen Basketballkarriere, die Hände zitterten noch und die Nervosität war zu spüren. Viel Fehlpässe unter Druck, leichte Ballverluste und verlegte, einfache Korbleger waren die Folge. Schnell zogen so die Rhein-Main Baskets davon. 


Doch aufgeben kennen die jungen Drachen nicht. Die Bank der Drachen stand bei jedem Dreier, jedem Steal und jeder gelungenen Aktion Kopf. Niemand dachte daran, sich geschlagen zu geben. Eine stark aufspielende Macy Ridder übernahm Verantwortung und trug die Dragons weiter. Auch Laura Benecke und Nafi Diaw trieben das Team weiter an und machten weiter Tempo, hielten körperlich dagegen und versuchten offensiv Akzente für das Team zu setzen. Alle standen füreinander ein und brachen niemals zusammen. Im Gegenteil, kurz konnte noch ein kleiner Run kreiert werden und ein kleiner Hoffnungsschimmer keimte noch einmal auf. Doch waren die Rhein-Main Baskets zu treffsicher und fanden immer wieder eine starke Antwort.


 

Neben Finja Linden lieferten auch die beiden Neuzugänge Inés Gonzalez Neven und Emilia Dannebauer eine starke Partie im Dragons Trikot ab. Sie zeigten besonders defensiv eine engagierte Leistung und sorgten immer wieder für Highlights in der Defense der Rhöndorferinnen. Carla Barth und Gianna Nobile standen zwar schon letzte Saison für die Drachen auf dem Parkett, konnten im ersten Spiel dieser Saison aber schon eindrucksvoll beweisen, dass sie sich über die Coronapause basketballarisch extrem weiterentwickelt haben.

 

„Wir können stolz sein auf so eine Energieleistung im ersten WNBL Spiel vieler unserer jungen Spielerinnen. Auch diejenigen, die letzte Saison bereits im Kader standen, haben diese Saison neue Rollen und müssen plötzlich viel Verantwortung übernehmen, auch dieser neuen Rolle muss man erstmal gewachsen sein und das haben wir sehr gut gemacht. In einem harten Spiel haben wir uns nicht unterkriegen lassen und niemals aufgegeben, sondern als Team weiter zueinander gestanden und gekämpft. Jetzt wissen alle was es heißt WNBL zu spielen und was in den Spielen auf einen zukommt. Wir werden uns im Training und in jedem weiteren Spiel Schritt für Schritt weiterentwickeln. Wir werden hart an uns arbeiten und gemeinsam weiter Dazulernen. Daher freuen wir uns auf jedes kommende Spiel.“, so

Headcoach Nicola Happel nach der Partie. 
 


Die nächste spannende Begegnung wartet direkt am Sonntag auf die Dragons. Gegen die Blue Dolphins Marburg soll der Dragon Dome wieder brennen. 


Die jungen Drachen freuen sich auf eine spannende Partie und sind Feuer und Flamme. 


 

Linden (0, 1 Steal), Nobile (7), Barth (6), Diaw (5, 7 Reb.), Benecke (13), Gonzalez Neven (3), Ridder (12), Dannebauer (2), Cisse (6, 11 Reb.)

 

Leave a comment