Dragons Rhöndorf – 2.Basketball-Bundesliga/ProB | Herren 2: Heimsieg sorgt für versöhnlichen Saisonabschluss

Herren 2: Heimsieg sorgt für versöhnlichen Saisonabschluss

Mit einem 74:70-Erfolg gegen den Tabellenletzten vom Haarener TE konnte die Zweitvertretung der Dragons Rhöndorf eine wechselhafte Saison versöhnlich beschließen. Mit einer Gesamtbilanz von 10 Siegen und 12 Niederlagen landete die Mannschaft um die ProB-Routiniers Sebastian Korp und Sascha Tratnjek auf dem 6. Tabellenplatz der Endabrechnung der Oberliga. 

Nachdem zeitweise sogar das Abstiegsgespenst gesichtet wurde, gelang es der Mannschaft von Trainer Christopher Anders sich vor allem in der zweiten Hälfte der Saison mit durchweg stabilen Leistungen an den eigenen Haaren aus dem Abstiegs-Strudel zu befreien. Ein Highlight war sicherlich der 77:72-Heimsieg im prestigeträchtigen Rhein-Derby gegen die Konkurrenz von Kooperationspartner Telekom Baskets Bonn.

Auch gegen die Aachener Korbjäger des Haarener TE machte es die zweite Mannschaft der Drachen im letzen Spiel der Saison über weiter Strecken des Spiels spannender als nötig, sprachen doch die tabellarischen Voraussetzungen bereits eine deutliche Sprache. Doch eigene Unkonzentriertheiten, gepaart mit einem Gegner der ob des eigenen Abstiegs befreit aufspielen konnte, sorgten vor den Augen der Zuschauer in der Sporthalle des Sibi für ein spannendes Match, welches erst in den Schlussminuten seinen verdienten Sieger fand.

Vor allem die Entwicklung der jungen Spieler machte Trainer Christopher Anders im Rückblick besonders stolz: „Mit Lasse Linden konnte unser mit 14 Jahren jüngster Spieler gegen Frechen seine ersten Punkte verbuchen und auch Jan Patrick Mehrens ist über die Saison über seine Rolle als vierter Center hinausgewachsen. Natürlich wäre eine Rückrunde mit 8 Siegen aus 11 Spielen ohne unsere Routiniers Sebastian, Sascha, Kristaps, Lutz und Jonas nicht möglich gewesen, die als Säulen unser Spiel getragen haben.“

Das Team 2018/2019: Kristaps Reksna, Sascha Tratnjek, Sebastian Korp, Lutz Solzbacher, Max Kramer, Tim Kahlscheuer, Lennart Bartels, Jan Patrick Mehrens, Krzystof Ograbek, Nainoa Schmidt, Lasse Linden, Hannes Höltge, Luca Fafjar, Ben Breland, Jonas Walkembach, Coach Christopher Anders