Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Keine Zeit für Besinnlichkeit – Dragons empfangen RheinStars zum Derby- und Keller-Duell

Keine Zeit für Besinnlichkeit – Dragons empfangen RheinStars zum Derby- und Keller-Duell

Samstag, 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf vs. RheinStars Köln

Zum Rückspiel des Rhein-Derbys gastieren am kommenden Samstag die RheinStars Köln im DragonDome am Menzenberg und wie bereits beim Hinspiel im November ist es erneut für beide Mannschaften ein richtungsweisendes Duell. Nach starken, aber letztlich erfolglosen Auftritten in den vergangenen Wochen wollen die Dragons mit einem Erfolg den dringend benötigten Schwung für die Aufgaben im neuen Jahr aufbauen und die Konkurrenz aus der Dom-Metropole auf Distanz halten.


Der Club: Mit großen Ambitionen gingen die 2013 gegründeten RheinStars in die vergangene Saison und peilten unter Führung von Headcoach Denis Wucherer einen Aufstieg in die easyCredit BBL an. Nach einem desaströsen Aus in den Playoffs musste von den Machern in der Domstadt um Geschäftsführer Stephan Baeck jedoch die Notbremse gezogen werden. Spiele vor mauer Kulisse in der viel zu großem Lanxess Arena hatten Großteile des Budgets aufgebraucht und machten eine weitere Saison in der ProA unmöglich. Es folgte der freiwillige Gang in die Drittklassigkeit, um in der ProB über die kommenden Jahre die Rahmenbedingungen für einen erneuten Angriff auf höhere sportliche Gefilde auszubauen. Mit dem Auszug aus dem „Henkelmännchen“ in Deutz kehrten die arg verjüngten Stars vom Rhein zurück zu ihren Wurzeln und spielen seit dieser Saison wieder in der ASV Sporthalle, die bei Heimspielen 990 Plätze bietet.

Der Leader: Als Denker und Lenker sitzt US-Boy Tucker Haymond am Steuer des RheinStars-Express und zählt zu den sicherlich besten Shooting Guards der Liga. Der ehemalige Spieler der Austin Spurs, dem Farmteam von NBA-Powerhouse San Antonio Spurs, besitzt im System von Headcoach Matt Dodsen viele Freiheiten und darf seine Ballhandling-Fähigkeiten regelmäßig in Isolation-Plays unter Beweis stellen. Zwar sind die Quoten des Absolventen der Western Michigan University sicherlich steigerungsfähig, doch 19,3 Punkte und 5,1 Rebounds wollen erstmal erzielt sein.

Thomas, we know you!: Als Kapitän der RheinStars kehrt Thomas Michel an seine alte Wirkungsstätte zurück und wird mit seinem gesamten Skill-Repertoire versuchen den ehemaligen Kollegen das Weihnachtsfest gehörig zu vermiesen. Als einer der Fix-Punkte in der Kölner Mannschaft agiert der 2,00 Meter große Ex-Drache auf beiden Forward-Positionen und kann dabei 8,2 Punkte und 3,4 Rebounds für sich verbuchen. Auffallend sind die sicherlich ausbaufähigen Quoten (34,2% FG), was aber auch unterstreicht, dass der 23 Jahre alte gelernte Schreiner von der gegnerischen Defense ernst genommen und zu schwierigen Abschlüssen gezwungen wird.

Der Koloss von Kölle: Stramme 110 kg verteilt auf stattliche 2,08 Meter bringt Center Yasin Kolo aufs Tableau und ist damit der Turm in der Zonen-Schlacht der RheinStars Köln. Nach mehrwöchiger Verletzungspause kehrte der ehemalige Artländer Drachen im November auf das Parkett zurück und bestätigte eindrucksvoll, dass zumindest auf seiner Position keine größere Baustelle im Kader der Kölner besteht. Eindrucksvolle 15,3 Punkte und 8,7 Rebounds kann der 26 Jährige bislang für sich verbuchen und streut auch immer mal wieder den einen oder anderen sicheren Wurf von Downtown ein (50% 3er-Quote).

Der Trend: Vor dem Weihnachtsfest ist der Christmas-Blues deutlich zu hören in der Domstadt. Gerade einmal zwei Siege stehen für die einst so stolzen RheinStars aktuell zu Buche, die damit bereits seit Wochen die rote Laterne der ProB Süd im Schaufenster stehen haben. Ein wichtiges Lebenszeichen war der 70:60-Erfolg gegen die TG s.Oliver Würzburg auf heimischem Parkett vor zwei Wochen, auch wenn es direkt im Anschluss wieder eine 68:97-Niederlage setzte. Mit den bislang bereits 11 Niederlagen steht das Ziel Klassenerhalt über allem, um den Profi-Basketball in Köln überhaupt am Leben erhalten zu können.

Coaches-Corner: „Wir wollen und müssen gewinnen, da gibt es keine Ausreden und keine zwei Meinungen. Der Sieg der Kölner gegen Würzburg vor zwei Wochen sollte uns aber auch Warnung genug sein, den Gegner absolut ernst zu nehmen, denn die RheinStars haben einige fähige Spieler in ihren Reihen. Anish Sharda konnte sich über die Woche jetzt schon einmal gut mit unserem Team vertraut machen und brennt ebenso wie gesamte Mannschaft darauf, unseren Fans mit einem Sieg ein vorgezogenes Weihnachts-Geschenk zu machen.“ (Headcoach Thomas Adelt)

Mo-Torres in da house: Als besonderes Special zum Rhein-Derby wird der Kölner Rapper Mo-Torres in der Halbzeitpause das Parkett des DragonDome betreten und zwei Tage vor den besinnlichen Weihnachts-Tagen den anwesenden Zuschauern nochmals ordentlich einheizen.

Tip-Off zur Partie gegen die RheinStars Köln ist am kommenden Samstag um 19:00 Uhr im DragonDome an der Menzenberger Straße (Menzenberger Straße 72, 53604 Bad Honnef). Die Tageskassen an der Halle sind ab 18 Uhr geöffnet. Zudem besteht die Möglichkeit sich Online oder bis Donnerstag im Vorverkauf bei KREATIV frei Raum (Wittichenauer Str. 18, 53604 Bad Honnef) Tickets für das Duell mit den Korbjägern vom Dom zu sichern.

Ein Livestream zur Partie wird ab 19 Uhr auf Sportdeutschland.TV angeboten. Ebenso besteht die Möglichkeit das Spiel via Liveticker über die Homepage der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu verfolgen.