Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Marek Mboya Kotieno führt Dragons zum vierten Sieg in Serie

Marek Mboya Kotieno führt Dragons zum vierten Sieg in Serie

Dragons Rhöndorf vs. BG Hagen 104:96 (24:32/31:18/24:23/25:23)

507 Zuschauer erlebten am 10.Spieltag der 1.Regionalliga West einen Arbeitssieg ihrer Dragons Rhöndorf im heimischem DragonDome gegen dezimierte, aber kämpferisch nie aufsteckende Gäste von der BG Hagen.


Ohne Gabriel de Oliveira, der mit Kooperationspartner Telekom Baskets Bonn die Reise zum BBL-Spiel in Vechta antrat und Pal Ghotra (Blessuren) musste Interims-Coach Idbihi die Heimaufgabe gegen die BG Hagen angehen. Sehr zum Missfallen des Trainer-Duos Idbihi/Thomas verschliefen die Drachen den Start in die Partie und mussten sich beim Stand von 0:7 via Timeout die ersten neuen Ansagen ihres Trainers abholen. Auch im Anschluss hatten die Hausherren merkliche Probleme mit der gut agierenden Zonen-Verteidigung der Gäste, die zudem in Yannick Opitz den Mann mit dem heißen Händchen auf ihrer Seite hatten, der 14 Punkte bei strammen 80% von Downtown zur 32:24-Führung der Hagener nach den ersten 10 Minuten beitrug. Auch im zweiten Spielabschnitt hatten die Gäste immer wieder die passende Antwort auf die Versuche der Drachen den Rückstand zu minimieren. Vor allem das Trio Opitz/Fritze/Ligons war von der Drachen-Defense kaum zu kontrollieren und drückte dem Spiel von Inside und Outside seinen Stempel auf. Erst eine erneute Auszeit sorgte für den nötigen Push im Spiel der Drachen, die im Anschluss mit mannschaftlich geschlossener Defense die BG früh zu Fehlern zwangen und sich durch Jonas Falkenstein mit der ersten Führung des Abends belohnten (43:42), die bis zum Halbzeit-Pausentee noch dezent wachsen sollte (55:50).

Wer aufgrund des deutlichen Laufs der Drachen vor der Pause damit rechnete, dass sich die Hausherren nun absetzen können, sah sich jedoch getäuscht. Auch im dritten Viertel blieben die ersatzgeschwächten Gäste mit ihrer Mischung aus Zonen-Defense und gutem Transition-Game ein unangenehm zu bespielender Gegner. Aufbau-Routinier Enric Garrido Foz zeigte nun auf Seiten der Dragons seine bereits immense Wichtigkeit für das Spiel seiner Mannen und organisierte mit viel Übersicht die Offense und streute besonders in kritischen Phasen eigene Punkte ein. In Abwesenheit von Gabriel de Oliveira sorgte zudem Marek Mboya Kotieno für klare Verhältnisse in der Drachen-Zone und mit 5 Punkten in Folge für eine 79:73-Führung vor den finalen 10 Minuten des Abends. Mit schwindenden Kräften auf Seiten der Hagener galt es nun den sprichwörtlichen Sack zuzumachen, doch noch wollten die Mannen von Coach Filippou nicht aufgeben, was Interims-Trainer Yassin Idbihi nach einem krachenden Dunking von Marcus Ligons keine andere Chance ließ, als seine Mannschaft durch eine Auszeit erneut wachzurütteln (90:85). Doch auch im Anschluss blieb es weiterhin ein enges und teils zähes Kräftemessen, ehe Curtis Hollis von Downtown die Weichen endgültig auf Dragons-Sieg stellte (97:89). Youngster Simonas Lukosius knackte schließlich noch die magische von 100 Punkten, ehe beim finalen Spielstand von 104:96 der letzte Buzzer des Abends ertönte.

Mit dem vierten Sieg in Serie festigen die Dragons Rhöndorf ihre Position in der Spitzengruppe der 1.Regionalliga West und können am kommenden Wochenende mit einem möglichen Sieg bei Schlusslicht Essen weiter nachlegen, ehe im Anschluss drei Heimspiele in Folge auf die Drachen und ihren Anhang warten.

Yassin Idbihi (Interims-Headcoach Dragons Rhöndorf): „Den Sieg nehmen wir gerne mit, aber natürlich müssen wir erneut über unsere Defense reden. 96 Punkte sind einfach zu viel und in der kommenden Woche werden wir wohl nochmals die Intensität im Defense-Training anziehen müssen. Marek Mboya Kotieno hat heute ein sehr gutes Spiel gezeigt und seine gute Entwicklung in den vergangenen Wochen bestätigt.“

Kosta Filippou (Headcoach BG Hagen): „Zunächst natürlich der verdiente Glückwunsch an die Dragons zum heutigen Sieg. Am Ende waren wir nicht in der Lage die Energie von Rhöndorf über 40 Minuten mitzugehen. Aber ich muss vor meiner Mannschaft den Hut ziehen, die mit knapper Rotation hier eine sehr gute Leistung aufs Parkett gebracht hat. Wir wollen auch weiter die Playoffs anpeilen, aber sollte unsere Personal-Situation weiter angespannt bleiben, werden wir unsere Ziele auch gegebenenfalls korrigieren.“

Rhöndorf: Hollis (23/1-3er, 13 Rebounds), Martin (7/1), Falkenstein, J. (6/2), Otshumbe (0), Falkenstein, D. (0), Binapfl (13), Besedic (6), Sharda (14/4, 7 Assists), Kotieno (25), Gruber (DNP), Lukosius (3/1), Garido Foz (7/1)

Hagen: Ligons (34/1-3er), Opitz (24/4), Giese (11/1), Gieseck (2), Kortenbreer (6), Schlink (0), Krichevski (0), Fritze (19/1)