Mit Augenmaß zurück in den Trainingsbetrieb

Mit den ersten Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben sich die Dragons Rhöndorf entschlossen den Trainingsbetrieb im Jugendbereich langsam wieder zu starten. Grundlage ist dabei ein von den Dragons in Kooperation mit den öffentlichen Stellen erstelltes Konzept zur Durchführung der Trainingseinheiten und Nutzung der Sportanlagen.

„Die aktuelle Situation hat uns in Sachen Planung und Konzeption nahezu alles abverlangt, denn nur mit einem belastbaren Konzept kann eine schrittweise Rückkehr in die Trainingshallen gelingen. Gemeinsam mit der Stadt konnten wir nun Mittel und Wege finden, um zumindest langsam unseren Jugendteams wieder Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung anzubieten, auch wenn wir noch weit von der vorherigen Normalität entfernt sind“, so Geschäftsführer Sport Yassin Idbihi, der von Seiten der Dragons maßgeblich an der Erstellung und Planung des Trainings-Konzepts beteiligt war.

Mit dem Fokus auf die jüngsten Korbjägerinnen und Korbjäger und die Talente des Leistungsbereichs werden die Dragons ab dieser Woche schrittweise das Training wieder aufnehmen. Entsprechend der Vorgaben des Bundes und des Landes wird dabei in Kleingruppen trainiert, um die Einhaltung der Abstandsregelungen garantieren zu können. Auch wird durch gezielte Vorgaben der Trainingsinhalte und Ausführungen ein Kontakt zwischen den Sportlern verhindert, um das Infektionsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren. Genügend Mittel zur Desinfektion von Trainingsutensilien und Bällen wird durch die Dragons Rhöndorf zur Verfügung gestellt. Genaue Vorgaben für das Betreten und Verlassen der Sporthalle runden die Vorgaben der Drachen ab, die in allen Details den Spielerinnen und Spielern, Trainern und Eltern zur Verfügung gestellt werden. Sollten die erste Trainingswoche erfolgreich verlaufen, folgt ein schrittweises Hochfahren des Trainingsbetriebs auch für Teams aus dem Breiten- und Seniorensport.

„Die vergangenen Wochen waren für alle Mitarbeiter des Vereins schwere Zeiten, denn niemand wusste wann und wie es weiter geht. Im Zuge unserer Konzeptionsarbeiten und der noch stärkeren zukünftigen Fokussierung auf die Jugendarbeit war aber klar, dass die Nachwuchsteams bei einer Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs Priorität haben. Besonders der Mini-Bereich ist von großer Bedeutung und jede noch so kleine Trainingseinheit ist auch für die Eltern eine willkommene Entlastung. Mit der hoffentlich positiv verlaufenden Rückkehr in den Trainingsbetrieb werden wir auch so zeitnah wie möglich für unsere Breitensport- und Hobby-Teams Trainingsmöglichkeiten anbieten. Oberstes Gebot hat aber jetzt, dass sich jeder an die Vorgaben hält, damit wir gemeinsam auf das Erreichte weiter aufbauen können“, hofft Klaus Beydemüller, 1. Vorsitzender der Dragons Rhöndorf, auf einen problemlos verlaufenden Neustart der Bad Honnefer Sportlandschaft.

 

 

Leave a comment