Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | NBBL: Team Bonn/Rhöndorf verliert erste Playdowns-Serie

NBBL: Team Bonn/Rhöndorf verliert erste Playdowns-Serie

Das Team Bonn/Rhöndorf hat auch das zweite Spiel der NBBL-Playdowns gegen die Rostock Seawolves Juniors mit 52:65 (14:15, 13:17, 11:18, 14:15) verloren und somit die Serie mit 0:2 verloren. Abgestiegen ist die Mannschaft von Trainer Christian Mehrens damit noch nicht. Erst in einer finalen zweiten Serie wird es entweder gegen Paderborn oder Köln um den sportlichen Verbleib in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (U19) gehen.

Obwohl Bonn/Rhöndorf von Beginn an bemüht war, das Spiel schnell zu machen und den gegnerischen Korb zu attackieren, waren erfolgreiche Aktionen in der Zone Mangelware. Auch Rostock, das erneut den Größenvorteil auf seiner Seite hatte, beschränkte sich weitestgehend auf Sprungwürfe. So wurden die ersten neun Punkte der Partie allesamt durch Dreier erzielt (3:6, 4. Minute).

Die Trefferquote blieb allerdings weiterhin niedrig, da die Hausherren ihre vielen Chancen am Brett nicht verwerten konnten. Erst ist der sechsten Minute gelangen Max Körner die ersten Punkte in der Zone per Korbleger (7:10). Die gute Defense und die schnellen Hände hielten sie dagegen im Spiel: Gleich mehrmals gelang es den Bonn-Rhöndorfern, Rostocks Pässe abzufangen und damit Fastbreaks einzuleiten. So auch als Can Kara den Ball wegtippte, Marc Klesper ihn vor dem Aus rettete und den Ball direkt weiter an Aaron Isah spielte, der den Viertelenstand von 14:15 (10.) herstellte.

Im zweiten Viertel kamen die Gastgeber nun besser zum Korb und nutzten ihre Chancen. So konnte Center Körner von der Freiwurflinie die erste Führung seines Teams herstellen (18:17, 13. Minute). Auch abseits des Balles bewegte sich das Team von Christian Mehrens deutlich besser: Robin Dahl schnitt wiederholt im Rücken der Defense zum Korb (27:26, 19. Minute). Rostock zog in der Verteidigung noch einmal an und konterte die gute Phase der Gastgeber bis zur Halbzeitpause mit einem 6:0-Lauf zum 27:32 (20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel war die gute Phase der Rheinländer vollends vorbei und die Energie schien in der Kabine geblieben zu sein. Standen sie in der ersten Halbzeit ihren Gegenspielern noch auf den Füßen, waren sie nun stets einen Schritt zu langsam und konnten nicht verhindern, dass die Gäste mit einem Dreier zum 34:46 (26. Minute) erstmalig zweistellig in Führung gingen. Diesen Vorsprung nahm Rostock auch mit ins Schlussviertel (38:50, 30. Minute).

Dort sah es zuerst nach einem lockeren Sieg der Seawolves aus, die mit zwei Distanzwürfen in Folge auf 38:56 (32. Minute) erhöhten. Mit der Serienniederlage vor Augen kämpfte sich das Team Bonn/Rhöndorf ins Spiel zurück und fand wieder zur Energie aus der ersten Halbzeit zurück. Mit einem 12:4-Lauf zum 50:60 (38. Minute) keimte noch einmal Hoffnung im Baskets-Ausbildungszentrum auf, die jedoch augenblicklich durch einen Rostocker Distanzwurf wieder genommen wurde (50:63, 39. Minute). Die Moral war gebrochen und Rostock konnte nicht nur den 52:65-Auswärtssieg sondern auch den Klassenerhalt in der NBBL feiern.

Punkteverteilung: Falkenstein (8/1 Dreier), Schmidt (3/1), Klesper (2), Völzgen (5), Hölz (2), Dahl (6), Kara (2), Isah (12), Körner (12)