Dragons Rhöndorf – 2.Basketball-Bundesliga/ProB | Nichts zu holen in Bavaria

Nichts zu holen in Bavaria

  • in

FC Bayern Basketball II vs. Dragons Rhöndorf 93:76 (27:18/19:24/23:15/24:19)

Auch auf dem Parkett des Audi Dome zu München zeigten die Drachen über rund 30 Minuten eine engagierte Leistung gegen die Zweitvertretung des Deutschen Meisters, mussten aber ob einer erneuten Schwäche-Phase im dritten Viertel mit einer weiteren Niederlage im Gepäck die lange Heimreise in Richtung Rheinland antreten.

Bis auf den verletzten Philipp Gruber konnte Drachen Coach Thomas Adelt beim Gastspiel in der Landeshauptstadt Bayerns auf sein gesamtes Ensemble zurückgreifen und entschied sich für die zuletzt stark aufspielende Starting Five um Anish Sharda und Kwan Waller auf den Guard-Positionen.

Besonders Kwan Waller zeigte sich sofort wieder als der bekannte Aktivposten der Drachen in den vergangenen Wochen und engte zudem die Kreise der Bayern-Guards um den ehemaligen Drachen-Capitano Viktor Frankl-Maus gut ein. Nicht so recht auf der Rechnung hatten die Drachen jedoch Matej Rudan und Bruno Vrcic, die auf den Flügel-Positionen für mächtig Wirbel sorgten und binnen kürzester Zeit die Führung der Hausherren ausbauen konnten. Lediglich der erfolgreiche 3er durch Yannick Kneesch verhinderte eine zweistellige Bayern-Führung zum Ende des ersten Viertels (27:18). Die Mannen vom Menzenberg wollten nun auf den Comeback-Train aufsteigen und starteten mit einem 11:2-Lauf ins zweite Viertel, was Bayern-Coach Greene zur Auszeit beim Stand von 29:29 zwang. Diese verfehlte mit einem anschließenden 8:0-Lauf ihre Wirkung nicht und sorgte wieder für einen knappen Rückstand, den die Drachen bis zur Halbzeit auf 46:42 reduzieren sollten.

Nach dem Pausentee kamen die Bayern fokussierter aus der Kabine und setzten sich mit einem erneuten starken 13:3-Lauf wieder deutlicher ab, während die Dragons sich vor allem durch eigene Fehler und mangelndes Wurfglück aus dem Konzept brachten. Ein 69:57 auf dem Videowürfel des Audi Dome war das deutliche Resultat eines abermals schwachen dritten Viertels der Drachen. Zwar stemmten sich die Drachen in Person von Kwan Waller im finalen Viertel nochmals gegen die erneut drohende Niederlage, doch immer wenn die Dragons wieder etwas Morgenluft schnupperten, hatten die jungen Bayern die passende Antwort parat und so war die Partie spätestens beim Stand von 84:69 zugunsten des FC Bayern Basketball entschieden.

Vor allem in Sachen Trefferquote agierten die Bayern an diesem Abend wesentlich effektiver und konnten satte 64% ihre Versuche aus dem 2er-Bereich verwerten und auch von Downtown lief es mit 46% mehr als solide. Da konnte auch die bessere Freiwurfquote auf Seiten der Dragons nicht helfen. Durch den zeitgleichen Sieg der Würzburger in Elchingen vergrößert sich der Rückstand der Drachen auf Rang 10 zudem auf nun 3 Siege.

Thomas Adelt (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Trotz der langen Anfahrt sind wir recht gut aus den Startlöchern gekommen und haben uns in der gesamten ersten Halbzeit auf Augenhöhe mit den Bayern bewegt. Auch ist unser Gameplan Nelson Weidemann und Viktor Frankl-Maus aus dem Spiel zu nehmen gut aufgegangen, aber andere sind für die beiden gut in Bresche gesprungen. Wir hatten in der Offense viele gute Optionen, die wir aber am Ende nicht verwertet haben, während die Bayern in ihrer Heimhalle treffsicherer aufgetreten sind. Unser Fokus muss ab morgen auf dem Heimspiel gegen Giessen liegen!“

Rhöndorf: Sharda (2), Otshumbe (4), Waller (21/2-3er, 4 Assists), Möller (6), Meister (16/4), Koschade (2), Riauka (11, 7 Rebounds), Jasinski (5), Kneesch (6/2), Dia (0), Falkenstein (3)

München: Weidemann (8/2-3er), Frankl-Maus (3, 6 Assists), Rudan (12/2), Ersek (5/1), Avdic (13/4), Jebens (2), Vrcic (16/1), Binapfl (10/1), Markovic (8), Schmitt (2), Knauf (9/1), Düh (5)