Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Niederlage im Derby lässt die rote Laterne in Rhöndorf leuchten

Niederlage im Derby lässt die rote Laterne in Rhöndorf leuchten

RheinStars Köln vs. Dragons Rhöndorf 77:68 (16:17/19:22/24:10/18:19)

Ernüchterung im Lager der Dragons Rhöndorf! Nach guter erster Halbzeit unterliegt das Team von Headcoach Thomas Adelt nach einem fatalen Einbruch im dritten Viertel bei den RheinStars Köln und rutscht auf den letzten Tabellenplatz der Abstiegsrunde der ProB Süd ab.


Ohne die erkrankten bzw. verletzten Julian Jasinski und Philipp Gruber mussten die Drachen die sportliche Aufgabe vor 800 Zuschauern in der stimmungsvollen ASV Halle in Köln angehen und kamen in einem offenen ersten Viertel recht gut aus dem Startlöchern. Nach dem Eröffnungskorb durch Jan Zimmermann konterte der auch an diesem Abend wieder stark aufspielende Kwan Waller zum 2:2. Wie bereits gegen Würzburg war das Spiel der Dragons sehr auf ihre beiden MVP’s Kwan Waller und Zygimantas Riauka ausgelegt, die am Ende auch mit 32 und 27 Punkten die überragenden Akteure im Drachen-Dress werden sollten. Über die ersten 20 Minuten erlebten die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, was vor allem durch viel Hustle und Intensität geprägt war, mit leichten Vorteilen für die Adelt-Schützlinge. Die 35:39-Führung zum Pausentee unterstrich die bis dato gute Leistung auf fremden Parkett.

Nach der Halbzeit war der Faden im Spiel der Dragons jedoch gänzlich gerissen. Fehler um Fehler schlich sich in das Spiel von Joe Koschade und Co ein und so schmolz der knappe Vorsprung schnell dahin. Die Korbjäger vom Dom verstanden es ihrerseits die Schwäche der Dragons zu nutzen und agierten mannschaftlich geschlossener und schafften es die Last in der Offense auf mehrere Schultern, neben ihrem alles überragenden US-Boy Tucker Haymond, zu verteilen. Mit einem bereits vorentscheidenden 59:49 auf dem Scoreboard ging es in die finalen 10 Minuten, wo sich die Dragons mehr und mehr in Einzelaktionen verstrickten, während die RheinStars immer wieder die passende Antwort setzen konnten. Vor allem von Downtown liefen die Kölner nun heiß und schafften es auch mit ablaufender Shotclock oder aus großer Entfernung ihre Würfe unterzubringen. Mit einem Freiwurf durch Haymond endete das Rhein-Derby in der Domstadt mit einem verdienten Erfolg für die Hausherren, die damit an den Dragons Rhöndorf in der Tabelle vorbeiziehen können.

Die Dragons verbleiben bei 3 Siegen Rückstand auf Würzburg, die ihr Heimspiel gegen Coburg ebenfalls verloren. Beim kommenden Heimspiel gegen die Unterfranken muss nun ein Sieg her, um die zumindest die theoretische Chance auf den Klassenerhalt nicht frühzeitig begraben zu müssen.

Thomas Adelt (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Das war eine toughe Niederlage. In der ersten Halbzeit hat noch vieles geklappt, was wir in unserem Gameplan hatten. Leider sind wir in Teilen an unserer eigenen Nervosität gescheitert und an den offensiven Ausfällen, die wir in der Mannschaft hatten. Bis auf Kwan und Zygi konnte keiner Akzente setzen und dann verlieren wir am Ende auch verdient. Natürlich waren die Köpfe nach dem Spiel unten, aber wir haben uns selbst in die Lage gebracht in der wir nun sind und müssen nun gemeinsam mit einer Trotz-Reaktion gegen Würzburg unsere eigene Hoffnung am Leben erhalten. Mein Dank geht nochmals an die vielen mitgereisten Fans, denen wir gerne ein besseres Ergebnis geliefert hätten.“

Rhöndorf: Waller (32/3-3er), Sharda (0), Kneesch (0), Meister (4), Koschade (1), Riauka (27, 23 Rebounds), Falkenstein (2), Möller (0), Otshumbe (2), Dia (0)

Köln: Haymon (28/3-3er, 12 Rebounds), Nemcok (7/1, 10 Assists), Theodor (DNP), van der Velde (3), Fankhauser (3), Zimmermann (9), Gottschalk (0), Müller-Laschet (0), Michel (13/3), van Laack (10/1), Wesemann (DNP)