Ohne Defense nichts zu holen !

BBG Herford vs. Dragons Rhöndorf 100:84 (24:19/30:21/23:21/23:23)
Im Spitzenspiel bei der BBG Herford lieferten die Dragons Rhöndorf eine erschreckend schwache Vorstellung ab und mussten die Überlegenheit der Herforder neidlos anerkennen. Vor allem in Sachen defensiver Intensität verfielen die Drachen in alte Muster.


Neben Youngster Simonas Lukosius (Adidas Next Generation Tournament) musste Interims-Headcoach Yassin Idbihi bei der schweren Aufgabe in Herford auch auf Kilian Binapfl verzichten, der zeitgleich mit Kooperationspartner Telekom Baskets Bonn in Gießen antreten musste und dort in der Starting Five stand.
Nach dem furiosen Heimsieg gegen Ibbenbüren erwischten die Dragons bei der BBG einen absolut gebrauchten Tag und verfielen zum Missfallen ihrer beiden Coaches Idbihi und Thomas zurück in alte Verhaltensmuster. Nur in den Anfangsminuten waren die Drachen in der Lage die Spielweise der Herforder zu matchen und nach 5 Minuten in Führung zu liegen (13:15). Im Anschluss versagte jedoch jegliches Defense-Verhalten, was die Gastgeber dankbar zu nutzen wussten. Vor allem Big Man Vaidotas Volkus konnte in der Zone nahezu unbedrängt schalten und walten und war von der Verteidigung der Drachen nicht zu kontrollieren. Bereits zur Halbzeit hatte der versierte Litauer 11 Punkte und 6 Rebounds auf dem Konto, bei strammen 83% aus dem Feld. Zwar wirkte der 54:40-Rückstand zum Pausentee noch human, aber gerade an den Brettern agierten de Oliveira & Co zu zögerlich und gestatteten der BBG bereits in den ersten 20 Minuten 11 offensive Rebounds.
Auch nach der Pause änderte sich wenig am Geschehen auf dem Feld. Angetrieben von Curtis Hollis versuchten die Drachen mit vielen Drives zum Korb das Spiel noch zu wenden, aber mit mangelndem Wurfglück von Downtown und fehlender Konzentration war die Hoffnung auf ein Come Back schnell dahin. Lediglich 12% der 3er wollten an diesem Abend ihren Weg in den gegnerischen Korb finden und auch in Sachen gesammelter Abpraller unterlagen die Dragons deutlich (52:37).
Mit der 100:84-Niederlage rutschen die Dragons Rhöndorf auf den vierten Tabellenplatz der 1.Regionalliga ab und stehen nun unter Druck den möglichen Heimvorteil in der ersten Playoff-Runde nicht noch zu verspielen. Die nächste Chance auf einen Sieg bietet sich am kommenden Samstag, wenn die Dragons im heimischem DragonDome den SV Haspe 70 aus Hagen empfangen. Tip-Off ist um 19:00 Uhr. Tickets gibt es Online oder im Vorverkauf bei Intersport Axel Schmidt in Bad Honnef.
Yassin Idbihi (Interims-Headcoach Dragons Rhöndorf): „Glückwunsch an Herford zum Sieg. Die Defense war heute erschreckend schwach und das habe ich den Jungs auch in aller Deutlichkeit gesagt. Ich weigere mich zu glauben, dass wir keine bessere Defense spielen können und wir werden das heutige Spiel genauestens analysieren und im Training mit viel Intensität aufarbeiten. Wir müssen begreifen, dass wir eine defensive Identität brauchen, wenn wir in Sachen Meisterschaft und Aufstieg ein Wörtchen mitreden wollen. Das muss in jeden einzelnen Kopf!“
Rhöndorf: Hollis (27/1-3er), Falkenstein, J. (7/1), de Oliveira (10), Otshumbe (3), Garrido Foz (4, 4 Assists), Falkenstein, D. (0), Besedic (18/1, 10 Rebounds), Sharda (3), Kotieno (2), Martin (10)
Herford: Hill (17/1-3er), Stein (0), Svinger (0), Zemhoute (8), Wendt (15/3, 7 Assists), Brinkmann (13), Bunte (3/1), Steffen (2), Volkus (27/3, 13 Rebounds), Zvinklys (15, 10 Rebounds)