Reife Leistung in Aachen

Am 13. Spieltag der Damen-Oberliga zeigte das Kooperationsteam aus Bonn und Rhöndorf eine ansprechende Leistung gegen aufopferungsvoll kämpfende Aachenerinnen. Am Ende stand ein ungefährdeter 69:47-Auswärtserfolg der Talents gegen die BG Aachen (17:9, 21:15, 11:12, 20:11).

Trotz des hohen Hinspielsieges (78:49) traten die Damen aus dem Rheinland die Auswärtsfahrt mit einem leicht mulmigen Gefühl an. Am 2. Spieltag war die BG Aachen deutlich ersatzgeschwächt angetreten, zudem hatte die Hälfte des Talents-Kaders nur wenige Stunden zuvor noch in der WNBL auf dem Feld gestanden. So fragte sich, wie stark die Gastgeberinnen diesmal auftreten würden und wie hoch der Kräfteverschleiß der WNBL-Spielerinnen wohl sein würde.

Der Start in die Begegnung war auf Talents-Seite offensiv etwas rostig. Allein Hanna Fante hatte ihr Zielwasser getrunken und sorgte in den ersten fünf Minuten im Alleingang mit zehn Punkten (bei zwei Dreiern) für ein erstes kleines Polster (10:5). Daneben wollte aber trotz gut herausgespielter Wurfchancen unter dem Korb noch nicht viel gelingen. Dies nutzten die Aachenerinnen, um die Partie wieder etwas enger zu gestalten. Dann ließ Semina Crnovrsanin einem Dreipunktespiel von Laura Telke einen weiteren Dreier folgen und die Gäste gingen mit einem Acht-Punkte-Polster in die Viertelpause.

Zu Beginn des 2. Viertels folgte die stärkste Phase der Aachenerinnen. Innerhalb von zwei Minuten legten sie einen 8:0-Lauf zum 17:17-Ausgleich auf das Parkett, bis Sahra Cissé den Bann brach. in der Folge blieb die Partie zunächst eng. Telke legte zweimal vor, aber Aachen konterte direkt. Mit zwei Freiwürfen von Cissé und einem Dreier durch Maya Stahmer setzten sich die Talents wieder etwas ab (29:23). Dann drehten Coach Sünnens Damen noch einmal richtig auf und überrannten die in diesem Moment überforderten BG’lerinnen bis zur Halbzeit ihrerseits mit einem 9:0-Lauf (38:24).

Aachen hatte die Partie aber noch lange nicht aufgegeben und kam erneut besser aus der Pause. Bis zur 24. Minute sollte den Talents kein Korberfolg mehr gelingen. Aachen verkürzte auf 32:38. Dann beruhigten Körbe von Ines Gonzales Neven, Fante und Cissé die Talents-Nerven wieder (44:32). Ab diesem Zeitpunkt sollte die Begegnung auch nicht mehr richtig eng werden. Telke beendete das Viertel standesgemäß mit einem weiteren Dreier zum 49:36.

Im letzten Viertel setzten sich die Youngster der Kooperation dann Stück für Stück immer weiter ab. Von einem Kräfteverschleiß war nicht viel zu bemerken. Im Gegenteil wurde der Ball weiterhin gut bewegt, was in einer Reihe von offenen Würfen resultierte. Aachen verlor sich derweil etwas in Einzelaktionen. Wieder zu bemängeln war allerdings die Reboundarbeit der BonnRhöndorferinnen – vor allem unter dem eigenen Brett. Hier dürfte auch der Schlüssel zum Erfolg gegen die stärkeren Teams der Liga liegen, die an den kommenden Spieltagen auf die Talents warten.

Es spielten:
Telke (19 Punkte/ 3 Dreier), Fante (16/2), Bantes, Schwamb (4), Wassermann (3), Stahmer (9/1), Gonzales Neven (7), Hewicker, Crnovrsanin (3/1), Cissé (8)