So Isset! – Zur Halbzeit alles im grünen Bereich

Am bisherigen Saisonverlauf gibt es aus Sicht der Dragons nicht viel zu meckern. Zur Halbzeit der regulären Saison stehen stattliche neun Siege und nur zwei Niederlagen zu Buche. Gleichbedeutend mit dem zweiten Tabellenplatz, deutlich mehr, als vorab erwartet! Damit ist praktisch schon nach der Hinrunde das Saisonziel so gut wie eingetütet. Am Erreichen der Playoffs zweifelt wohl kaum jemand mehr ernsthaft, sofern uns kein Super-Gau ereilt …
Was damit gemeint ist, dürfte klar sein: schwerwiegende Verletzungen unserer beiden Top-Leistungsträger. Langfristige Ausfälle von Viktor Frankl-Maus oder Kameron Taylor wären schon ein schwerwiegendes Problem. Viktor spielt bislang die beste Saison im Drachen-Trikot, er führt souverän Regie und setzt seine Nebenleute reihenweise perfekt in Szene. Knapp sechs Assists pro Spiel sind jedenfalls Ligaspitze. Und korbgefährlich ist der Capitano auch noch. Sein Leistungssprung ist sicherlich auch ein Resultat der Kooperation mit den Telekom Baskets Bonn. Nach eigenem Bekunden hebt ihn der regelmäßige Trainingsvergleich mit Mayo, DiLeo & Co. auf ein neues Level.
Apropos Level: Auf einen Spieler wie Kameron Taylor haben wir am Menzenberg seit Jahren sehnlichst gewartet. Seine Scorer-Qualitäten wecken Erinnerungen an so legendäre Namen wie Richard Morton, Duane Washington oder Chris Rojik. Auch er hat das Gespür und Können Begegnungen den entscheidenden Stempel aufzudrücken. Mit seiner eleganten Spielweise und natürlichen Ausstrahlung hat er die Herzen der Drachen-Fans im Sturm erobert. Ganz abgesehen davon, dass Kameron mit durchschnittlich 23 Punkten derzeit in der gesamten ProB das Maß der Dinge ist.
Jamaika war ja in der letzten Zeit in aller Munde. Was den DragonDome in Relation zur Bundespolitik betrifft allerdings durchaus im positiven Sinn. Zu verdanken ist die Tatsache Kevin Thomas. Der Jamaikaner ist in der Rhöndorfer Defensive eine Bank. An seiner enormen Spannweite und Beweglichkeit scheiterte schon so mancher gegnerische Passversuch. Er wird derzeit schmerzlich vermisst. Zumindest in den letzten beiden Partien ist es dem Team gelungen seinen Ausfall zu kompensieren. Fraglos ist Kevin jedoch ein Upgrade und hoffentlich ist der Power Forward schon bald wieder an Bord.
Kommen wir zum Grundgerüst der aktuellen Mannschaft, gebildet durch eine ganze Reihe junger Spieler. Durch die Bank konnte schon jeder vielversprechende Akzente setzen, sei es Alex Möller, Thomas Michel, Anton Geretzki, Valentin Blass, Joachim Kuschade, Yannik Kneesch oder Ronalds Elksnis. Was noch fehlt ist die Konstanz. Die Leistungsschwankungen sind schon enorm. An einem Tag hui und an dem anderen … Aber mal ganz ehrlich, würden ab Morgen alle konstant ihr Optimum abliefern, wäre die Diskussion um die ProA gleich wieder in vollem Gange. Also halten wir den Ball mal schön flach und geben den Jungs die nötige Zeit zur Entwicklung, um in der ProB anzukommen. Daran arbeitet übrigens auch Patrick Reusch fleißig, der nach einer langwieriger Verletzung, gegen Coburg seine offensiven Qualitäten erstmals wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte.
Was in diesem Zusammenhang häufig vergessen wird: Thomas Adelt und Max Schwamborn sind faktisch auch ProB-Rookies. Entsprechend ist ihre Leistung in der ersten Halbserie ebenso hoch einzustufen wie die der Mannschaft. Auch das Trainer-Duo musste in der Liga und speziell in Rhöndorf erst einmal ankommen. Nicht ganz einfach, in einer Halle mit gefühlten 600 Cheftrainern. Einigen wir uns darauf: momentan jammern wir auf hohem Niveau. Was sich sehr gut anfühlt. Besonders nach den vergangenen Spielzeiten. Und in der Laufenden bahnt sich etwas Besonderes an. Die zweite Playoff-Runde mit den Dragons, habe ich so im Gefühl!
Euer
Klaus Beydemüller
 
Zur Person
Klaus Beydemüller hat als anerkannter Basketball-Journalist und -Fachmann seit Jahren den deutschen Basketball im Blick und steht als treuer Fan und Berater den Dragons seit unzähligen Spielzeiten zur Seite. In seiner Kolumne „So Isset!“ greift das Drachen-Urgestein aktuelle Themen rund um die Dragons Rhöndorf auf und kommentiert in seiner eigenen Sichtweise. Klaus Beydemüller ist kein offizieller Vertreter der Dragons Rhöndorf und vertritt in seiner Kolumne nicht die offizielle Meinung der Dragons Rhöndorf.