Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | U14.1: Dezimierte Rhöndorfer ohne Chance in Köln

U14.1: Dezimierte Rhöndorfer ohne Chance in Köln

RheinStars Köln – Dragons Rhöndorf 86-44 (19-11, 28-12, 16-17, 23-4)

Sieben Tage nach der bitteren Heimniederlage gegen Bochum folgte beim Auswärtsspiel in Köln eine deutliche, aber auch in der Höhe verdiente Niederlage. Mit einem dezimierten Kader und einigen Ausfällen auf Seiten der Rhöndorfer waren die Dragons von Anfang an klar unterlegen und verloren am Ende leider deutlich mit 44-86.

Bereits gegen Bochum fehlten mit Matteo Wiegland, Sally Jo Hartmann, Esther Kaltwasser und Darius Pervan vier wichtige Spieler auf Seiten der Rhöndorfer. Hoffnung auf Besserung brachte die darauf folgende Woche jedoch nicht: Bereits am Montag konnte Lennart Klein nicht mehr trainieren und wird dem Team auch in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung stehen. Am Donnerstag fiel zudem noch Mats Linden krankheitsbedingt aus und in der Nacht auf Sonntag erkrankte Kapitän Niklas Götz ebenfalls und konnte nicht mit nach Köln fahren.

Trotz der Ausfälle machte sich das Team hoch motiviert auf den Weg zum Tabellenfünften aus Köln und obwohl zum ersten Mal in der Saison nur neun Spieler zur Verfügung standen, war die Stimmung vor dem Spiel positiv. Die Stimmung kippte jedoch bereits beim Warm Up, als vier Spieler über Kopfschmerzen und Schwindel klagten und nicht mit voller Intensität das Warm Up bestreiten konnten. Zu Spielbeginn war klar, dass Max Körner und Tom Hansult nicht spielen konnten.

In den ersten Minuten konnte das Team, angeführt von Tim Sauber, das Spiel nach einem 2-12 bis zur Viertelpause mit 11-19 noch im erträglichen Bereich halten. Jedoch war die körperliche Schwächung durch den Ausfall von Max Körner eindeutig zu spüren, wodurch der Center der Kölner unter dem Rhöndorfer Korb machen konnte was er wollte. Bis zur Halbzeit hatte dieser mit 24 Punkten bereits mehr Punkte auf dem Konto als das gesamte Rhöndorfer Team. Nach einem deutlichen 12-28 im zweiten Viertel ging es mit 23-47 in die Halbzeitpause.

Im dritten Spielabschnitt plagten dann zudem noch Tim Sauber und Sascha Rodionov über Kopfschmerzen, wodurch diese ebenfalls nur noch zu Kurzeinsätzen kamen. Trotz der Ausfälle und nur noch fünf gesunden Spieler konnte das dritte Viertel auf Grund großer Leidenschaft mit 17-16 gewonnen werden. Im letzten Spielabschnitt fehlten dann jedoch die Kräfte, um gegen die munter spielenden Kölner gegen zu halten. In der Offensive leistete sich das Team von Coach Johannes Sünnen nun vermehrt einfache Fehler, die zu leichten Punkten der Kölner führten und diese das letzte Viertel noch einmal sehr deutlich mit 23-4 für sich entschieden.

Im Endeffekt verdient siegten die Kölner mit 86-44 und sorgten dafür, dass die Dragons zum ersten Mal in dieser Saison wieder auf den dritten Tabellenplatz rutschten. Für die u14.1 der Dragons zählen nun die nächsten beiden Spiele gegen den UBC Münster und die Baskets aus Bonn. Werden diese gewonnen, kann der zweite Platz zurück erobert werden und sich erneut Hoffnung auf die Zwischenrunde der deutschen Meisterschaft gemacht werden. Das Spiel findet am Sonntag um 14 Uhr in der neuen Hagerhofhalle statt.

Voraussetzung für einen positiven Verlauf der Spiele ist natürlich, dass wieder vollzählig trainiert und vor allem auch gespielt werden kann. Nach dem in der Nacht auf Montag weitere zwei Spieler erkrankten, standen in der ersten Trainingseinheit am Montag nur drei Spieler des 16-Mann starken Kaders zur Verfügung. In Hoffnung auf schnelle Genesung der Spieler geht es in den nächsten Tagen in die letzten Trainingseinheiten vor den wahrscheinlich wichtigsten Spielen der Saison.

Es spielten: Tom Hansult, Darius Pervan (4), Levent Schrank (13/1), Levente Herzbach, Linus Kahlscheuer (4), Said Solak (9/1), Sascha Rodionov (6), Tim Sauber (8) und Max Körner. FW: 2/13