U14.1: Mit einem blauen Auge davon gekommen

DJK Köln-Nord – Dragons Rhöndorf 63-82 (23-9, 13-17, 17-21, 10-35)
Tabellenführer gegen Tabellenschlusslicht, was sich im ersten Moment nach einer deutlichen Angelegenheit anhört, wurde zu einer Nervenschlacht, welche bis zur 35 Spielminute anhalten sollte. Am Ende setzte sich das Team von Coach Johannes Sünnen doch noch deutlich mit 82-63 durch, was jedoch lange Zeit nicht danach aussah.
Gut gelaunt ging es am sonnigen Nachmittag nach Köln zur DJK Köln-Nord. Als ungeschlagener Tabellenführer zu Gast beim Tabellenletzten schien es bereits in den ersten Spielminuten deutlich, dass die Dragons nicht mit der nötigen Einstellung in das Spiel gegangen wären. Die Gastgeber machten den Gästen, die ohne Lasse Linden und Anton Heinen nach Köln fuhren viel Druck und zwangen die Gäste früh zu Fehlern, was dazu führte, dass nach zwei Spielminuten bereits die komplette Starting Five ausgewechselt wurde. Die Hausherren nutzten die Fehler auf Rhöndorfer Seite, um bis zum Viertelende auf 23-9 davon zu ziehen.
Im zweiten Spielabschnitt setzte sich die offensive Schwäche auf Seiten der Rhöndorfer fort, was nicht zuletzt an der unterirdischen Freiwurfquote von 25% lag (7/28). Jedoch konnten die Rhöndorfer zumindest defensiv einen Gang hochschalten und die einfachen Aktionen der Kölner verhindern. Es blieb eine unangenehme Begegnung, wodurch die Dragons auch zur Pause immer noch mit 26-36 hinten lagen.
Die zweite Halbzeit begann aus Sicht der Rhöndorfer vielversprechend. Punkt um Punkt kamen die Gäste heran und glichen in der 27. Spielminute durch sechs Punkte in Folge von Samuel Nellessen zum 42-42 aus. Wer jetzt glauben sollte, dass das Momentum nun auf Seiten der Dragons liegen würde, wurde schnell eines besseren belehrt. Die Kölner ließen sich nicht beirren, erkämpften sich die Führung zurück und gingen mit einer 53-47 Führung in die letzte Viertelpause.
Im letzten Viertel zahlten die Kölner jedoch von Minute zu Minute mehr Lehrgeld. Nach und nach foulten sich die Leistungsträger aus, was vorerst gut ging (57-45 aus Sicht von Köln), dann jedoch nur noch bis zur 35. Spielminute (57-57) kompensiert werden konnte. Diese Schwächung nutzen die Rhöndorfer eiskalt aus und beendeten nach einem ersten Lauf zum Ausgleich das Spiel mit einem 22-5 Run.
Sichtlich erleichtert geht es für die Dragons aus Rhöndorf ungeschlagen in die verdiente Herbstpause.
Es spielten: Konstantin Lisec (3), Julian Heinze (7/1), Thilo Viehöfer (5), Leo Braukmann (19), Diego Ramershoven, Moritz Gaksch (9/1), Flo Deykowski (6/1), Janne Klinzmann (6/2), Jonathan Gonzalez (2), Justus Bersem (22) und Samuel Nellessen (12). FW: 7/28.