Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | U14w: Teamgeist siegt 67:63 (23:11, 6:20, 10:17, 28:15)

U14w: Teamgeist siegt 67:63 (23:11, 6:20, 10:17, 28:15)

Am 24.03.2019 fand das Topspiel der Jugendoberliga U14W in Neuss statt. Es trafen die Tabellendritten Dragons Rhöndorf auf die Tabellenvierten TG Neuss. Entsprechend nervös war der Beginn. Die Defense der Dragongirls, sonst von der ersten Sekunde an ihr Aushängeschild, verhielt sich abwartend und agierte nicht so zupackend wie sonst. Die Offense zeigte sich etwas hektisch und zog ihr Angriffsspiel nicht gewohnt souverän auf. Beides lag aber auch an den selbstbewusst auftretenden Tigers, denen die Zuschauer nicht die Hinspielniederlage anmerkten. Es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, die bereits zu diesem frühen Zeitpunkt von der Frage aller Fragen geprägt war: wer will den Sieg mehr? Die Gastgeberinnen benötigten jedoch einige Minuten, um sich auf die Rhöndorfer Offense einzustellen und diese Zeit nutzen die Gäste für Zählbares. 23:11 ging das erste Viertel an die jungen Drachen. Damit war die Frage aber noch nicht beantwortet. Angetrieben durch ihren Trainer waren die Neusserinnen im zweiten Viertel sofort präsent. Ihre Defense war äußerst aufmerksam, fing ein ums andere Mal die Angriffe der Dragongirls ab und schon ging es im Sprint Richtung Drachenkorb. Dort konnten sie per Korbleger oder auch aus der Distanz punkten. Die Vertreterinnen vom Drachenfels hingegen wurden zwar in der Verteidigung aktiver, aber es fehlte des Öfteren die Zuordnung. Der Drachenangriff spielte zögerlich. Die lautstark anfeuernden Fans sahen, dass die Dragongirls kombinieren wollten, aber beim Passen die Gegenspielerin übersahen, die den Angriff somit abfangen konnte. Als Reaktion begannen die jungen Drachen, aus der Distanz auf den Neusser Korb zu werfen und nahmen ihre eigene freie Mitspielerin kaum noch wahr. Resultierende Rebounds wurden dann noch von den Tigers erobert und wieder punkteten die Hausherrinnen per Fastbreaks. Ein noch nie Dagewesenes 6:20 im zweiten Viertel brachte den Neusserinnen die 29:31Halbzeitführung. Vom entspannten Pausentee keine Spur: Coach Maike Otto fand äußerst deutliche Worte und ließ den Weckruf ertönen. Jetzt waren die Dragongirls gefordert. Hier trafen sie auf ebenbürtige Gegnerinnen. Und dann war da noch die Frage der Fragen.

Mit Rückenwind begannen die Neusserinnen das dritte Viertel – heute packen wir die Rhöndorferinnen! Und die? Ihre Defense griff weiterhin nicht entschlossen zu, Rebounds wurden nicht erobert, in der Rückwärtsbewegung ließen sie sich überlaufen und das Schlimmste: Verunsicherung griff um sich! Die wieder zahlreich mitgereisten Fans feuerten die jungen Drachen lautstark an, jede gute Aktion wurde gefeiert, nach schlechten gab es Aufmunterungen. Trotzdem ging das dritte Viertel mit 10:17 an die Tigers. Beim Stand von 39:48 für die Hausherrinnen begann das vierte Viertel. Und dann startete das Feuerwerk: nach einem 7:0 Lauf der Dragongirls ertönt auf dem Parkett der Drachenschrei: „Das packen wir – ich will dieses Spiel nicht verlieren!!!“ Und das Team reagierte: purer Wille trieb die Rhöndorferinnen nach vorne. Zupackend, sportlich aggressiv mit Feuer und Flamme richtete sich die Mannschaft an sich selbst auf und kämpfte. Die Gastgeberinnen, die wahrlich keine Geschenke verteilten, hielten mit allem was sie hatten dagegen. Jeder Korberfolg wurde von den Fanblöcken frenetisch bejubelt. Bei keinem war mehr Ruhepuls – jeder in der Halle gab alles. Selbst die bereits in der Halle befindlichen nächsten beiden Mannschaften wurden in den Bann gezogen. Zeit und Raum schienen ausgeblendet – außer der Spieluhr: mit der Schlusssirene ging das vierte Viertel mit 28:15 an die Dragongirls. Sie entschieden das Topspiel dieses Spieltages mit 67:63 für sich und damit auch die Frage aller Fragen: WIR!

Im Artikel zum Spiel vom 16.03.2019 hieß es: „ … haben die Zuschauer echte Champions gesehen.“ Dies haben die jungen Drachen mehr als unterstrichen – sie haben ein Ausrufezeichen gesetzt! Coach, Fans und vor allem sie selbst können mit Recht unglaublich stolz auf diese hervorragende Leistung sein. Den Respekt – auch der Neusserinnen und ihres Trainers – hat sich diese Mannschaft mit dieser Leistung mehr als verdient.

Das Team: #4 Fee Fibranz, #5 Finja Linden, #6 Vanessa Dancker, #7 Fiona Frey (2), #8 Paula Schmiede (13), #9 Greta Hildebrandt (2), #10 Jane Baumgärtner, #11 Heidi Plag, #13 Mia Desai (4), #14 Laura Avigliano (25), #15 Sahra Cisse (21), Coach Maike Otto.