WNBL-Heimpremiere der Talents im Derby gegen Köln

Nach zwei Auswärts-Niederlagen zum Saisonbeginn wollen die Talents BonnRhöndorf am Sonntag bei ihrer Heimpremiere (12.30 Uhr, Elisabeth-Selbert-Gesamtschule, Hindenburgallee) gegen die Cologne Regio Ladies endlich das erste Erfolgserlebnis in der U18 Basketball-Bundesliga feiern.

Da die beiden großen Spielhallen der Talents im Sportpark Pennenfeld und am Bad Honnefer Menzenberg derzeit nicht für Publikumsspiele zur Verfügung stehen, weicht man weiter in die Halle nach Plittersdorf aus. Teammanager Johannes Sünnen freut sich auf den ersten Heimauftritt des neuen Kooperationsteams: „Es wird Zeit, dass wir endlich vor eigenem Publikum spielen können, das wird zusätzliche Kräfte freisetzen.“
 

Von einem Fehlstart in die WNBL-Saison zu reden, ist natürlich viel zu früh. Nur zur Erinnerung: auch im letzten Jahr startete die BG Bonn mit zwei Niederlagen in die Spielzeit. Und jene endete bekanntlich mit einem Trip nach Berlin zum TOP4.  Das Verletzungshandicap, welches die Talents nach wie vor mit sich herumschleppen, wog auch in Bochum schwer. Darüber weiter zu lamentieren, bringe jedoch niemandem etwas, so Sünnen.

„Et is, wie et is“, sagt das rheinische Grundgesetz. Die Talents hoffen natürlich darauf, dass es am kommenden Sonntag irgendwie „joot jeht“ und der erste Saisonerfolg eingetütet werden kann. Die Köln-Hürth-Opladener Spielgemeinschaft (Foto unten) hat bisher nur ein Match bestritten und jenes recht deutlich gegen Oberhausen verloren (46:70). 

Das Dreier-Bündnis geht nach eigenem Bekunden mit einer sehr jungen Truppe an den Start und rechnet damit, im Saisonverlauf das eine oder andere Mal Lehrgeld zu zahlen. Dass die Regio Ladies ausgerechnet am Sonntag freiwillig die Punkte in Bonn lassen werden, glaubt indes niemand. Pointguard Alinde Kerluku und Forward Mara Wiese gehören sicher zu den Aktivposten des Gegners. 

Headcoach Nicola Happel hatte in Bochum im Vergleich zur Vorwoche schon eine deutliche Lernkurve bei ihrem Team vernommen. Viel hatte in Bochum nicht gefehlt und die Partie wäre zumindest in die Verlängerung gegangen. Insgesamt 19 Mal hoben die jungen Damen vor der Dreierlinie zum Sprungwurf ab, nur dreimal hatten die Bankspielerinnen Gelegenheit, den durch die Reuse fallenden Ball durch den klassischen Fingerzeig zu bejubeln. 22% Trefferquote sind sicher ausbaufähig, vor allem dann, wenn es gegen Zonenverteidigungen geht.

„Wir haben diese Woche bisher sehr gut trainiert und weiter an den Fehlern gearbeitet, die es gab“, berichtet Coach Happel. Das Team sei weiter zusammengewachsen und werde die selbst gesteckten Ziele step-by-step erreichen. Step 1 ist ein Sieg gegen die Cologne Regio Ladies.

Tabelle: WNBL-Gruppe Nordwest

 
RANG
NAME SPIELE S N PUNKTE KÖRBE
1 TG Neuss Junior Tigers 3 3 0 6 241:179
2 Metropol Girls Recklinghausen 2 2 0 4 158:69
3 BasketGirls Ruhr 3 2 1 4 174:188
4 New Basket Oberhausen 3 1 2 2 166:211
5 Cologne Regio Ladies 1 0 1 0 46:70
6 Talents BonnRhöndorf 2 0 2 0 107:134
7 Rhein Bascats Düsseldorf 2 0 2 0 89:130
 
Fotos: Daniel Scheibli