WNBL-Talents schlagen den Deutschen Meister

Das erste Testspiel des U18 Bundesligakaders der Talents BonnRhöndorf endete mit einem wahren Paukenschlag:  Nicola Happels neu formierte und sehr junge Mädchentruppe gewann das Vorbereitungsspiel gegen die Rhein-Main Baskets in Langen mit 62:59 (36:30). Noémi Bokodi war gegen den amtierenden WNBL-Champion die fleißigste Scorerin und kann auf 19 Zähler, Laura Telke sammelte 13 Punkte.

Coach Happel sparte hinterher nicht mit Lob für die Leistung ihrer Schützlinge: „Wir haben ein starkes Testspiel gezeigt und vor allem offensiv den Ball gut bewegt. Und das alles gegen einen körperlich sehr starken Gegner.“

Die Talents kamen direkt gut ins Spiel (5:0) und zeigten keinerlei Respekt vor dem deutschen Meister. Trotzdem setzten sich die Baskets erstmal mit 17:9 ab. Zum Ende des ersten Abschnitts verkürzte die BonnRhöndorfer Mädchenkooperation aber auf 16:19 und blieb fortan an den Hessinnen dran.  Dabei waren die Talents ohne zwei ihrer Besten – Greta Gomann und Luisa Sundermann fehlten – in den Frankfurter Süden gefahren. Ein starkes zweites Viertel bescherte den rheinischen Gästen sogar eine 36:30-Halbzeitführung. Happels Truppe hielt auch nach dem Wechsel das Tempo hoch und war gewillt,  die Partie zu entscheiden. Eine 40:32-Führung (23.) sollte aber keine Sicherheit geben, prompt kassierte man einen 0:8-Run der Gastgeberinnen. BonnRhöndorf ging wieder mit 46:40 in Führung, Rhein-Main markierte sieben Punkte in Serie und ging mit einer knappen 47:46-Führung in den letzten Durchgang. Das Match blieb jetzt eng.

Die stark debütierende Linda Thimm (10 Punkte), Bokodi und Marlene Hille sorgten dann für den 60:54-Vorsprung der Talents (37.). Die Baskets kamen zwar nochmal bedrohlich heran, an der Freiwurflinie behielt Telke schließlich die Nerven und traf zum 62:59-Endstand. Einziger Wermutstropfen für die Talents: Noémi Bokodi knickte kurz vor dem Ende um und zog sich eine Bänderverletzung zu. „Wir hoffen, dass sie schnell wieder fit wird“, äußerte der Coach die Hoffnung, dass die Leistungsträgerin nicht allzu lange ausfallen wird.

Rhein-Main Baskets – Talents BonnRhöndorf 59:62 (19:16/11:20/11:10/12:16)