Herren 2: Zurück in der Erfolgsspur

RheinStars Köln 3 – Dragons Rhöndorf 2 59-71 (24-24, 15-14, 14-17, 6-16)
Knapp zwei Wochen nach der Niederlage gegen den aktuellen Tabellenführer aus Leverkusen ist die zweite Mannschaft der Rhöndorfer Dragons zurück in der Erfolgsspur. Bei den RheinStars aus Köln reichte ein starkes Schlussviertel, um am Ende einen 71-59 Sieg einfahren zu können.
Insgesamt nur 15 Spieler standen sich am Samstagabend in Köln gegenüber, sieben auf Seiten der RheinStars und acht auf Seiten der Dragons. Dementsprechend verhaltend starteten beide Teams in die Begegnung, gerade einmal zwei Fouls im gesamten ersten Viertel, dafür ein 24-24 auf der Anzeigetafel. Im zweiten Viertel zogen beide Teams die kaum vorhandene Defense in den ersten 10 Spielminuten an und verteidigten nun aggressiver. Durch die aggressivere Defense und sinkende Trefferquote gingen die RheinStars mit einer knappen 39-38 Führung in die Halbzeitpause.
Die zweite Halbzeit starteten die Dragons mit drei erfolgreichen Dreiern, ehe sich die Gastgeber zurück kämpften und eine zwischenzeitliche 10 Punkte Führung der Dragons nahezu wieder ausglichen (49-51). Obwohl die Dragons von Außen gut trafen, ließen sich die Gastgeber nicht abschütteln und verkürzten zum Viertelende erneut auf 53-55.
Im letzten Spielabschnitt zogen die Rhöndorfer die Intensität in der Defense noch einmal an. In den ersten vier Spielminuten wurde kein Punkt der Kölner zugelassen und selbst durch zwei Dreier von Sebastian Korp der Vorsprung ausgebaut. Sechs Punkte in zwei Spielminuten Mitte des letzten Viertels sollten die einzigen Punkte der RheinStars im letzten Viertel bleiben. Am Ende dann doch souverän setzten sich die Dragons mit 71-59 durch und bleiben dem Tabellenführer auf Leverkusen an den Fersen.
Bereits am kommenden Samstag, den 2.12 erwarten die Rhöndorfer den Tabellenvierten aus Frechen. Spielbeginn ist um 16 Uhr in der Menzenberger Sporthalle.
Es spielten: Oli Frömbgen (5/1), Mokthar Chaieb (2), Laurin Iser (15/1), Franz Montag (3/1), Sebastian Korp (26/5), Lutz Solzbacher (3/1), Sascha Tratjnek (6/2) und Basti Winterhalter (11). FW: 3/5