Dragons Rhöndorf – feuer.und.flamme | Lebenszeichen vom Menzenberg! – Dragons halten die Löwen in Schach

Lebenszeichen vom Menzenberg! – Dragons halten die Löwen in Schach

Dragons Rhöndorf vs. Basketball Löwen 88:87 (23:22/31:27/17:22/17:16)

640 Zuschauer erlebten im DragonDome abermals eine Achterbahnfahrt der Gefühle, diesmal jedoch mit dem besseren Ende für die Hausherren vom Menzenberg! Trotz mehrerer Versuche konnten die Gäste aus Thüringen den finalen Wurf nicht im Korb der Hausherren unterbringen und so jubelten Fans und Spieler über den vierten Saisonsieg der Dragons Rhöndorf.

Ohne die verletzten Julian Jasinski, Samuel Horvath und Karl Mamady Dia baute Coach Thomas Adelt seine Starting Five in einigen Positionen um und beorderte Alexander Möller, Bo Meister und Anish Sharda neben Jo Koschade und Kwan Waller zum Sprungball auf das Parkett des DragonDome. Wie bereits gegen Frankfurt war besonders Kwan Waller direkt auf Betriebstemperatur und zeichnete sich für die ersten 7 Punkte verantwortlich, ehe Anish Sharda einen weiteren Treffer von Downtown folgen ließ (10:5). Doch der legitmine Playoff-Anwärter aus Erfurt ließ sich von den teils furios aufspielenden Drachen nicht aus der Ruhe bringen und gestaltete das Spiel bis zum Ende des ersten Viertels wieder offen (23:22). Besonders Maximilian Kuhle schien sich für den zweiten Spielabschnitt einiges vorgenommen zu haben und schenkte den Drachen binnen weniger Minuten vier erfolgreiche Würfe von jenseits der 6,75-Meterlinie ein und sorgte für die erste deutlichere Führung der Löwen (31:37). Jetzt waren die Drachen gefordert trotz teils hektischer Phasen den Kopf oben zu behalten und kämpften sich unter dem Jubel der Zuschauer Punkt um Punkt zurück in die Partie. Besonders Kwan Waller und Joe Koschade sorgten für viel Druck in der Defense und trieben den Fastbreak-Zug der Drachen mit Energie und Hustle an. Der verdiente Lohn war eine 54:49-Führung zum Pausentee, zu der Zygimantas Riauka bereits in den ersten 20 Minuten mit 12 Punkten und 10 Rebounds sein obligatorisches Double-Double beisteuerte.

Die zweite Halbzeit eröffnete David Taylor von Downtown und gab damit den Startschuss für einen 7:0-Lauf der Basketball Löwen binnen 90 Sekunden und den damit erneut verbundenen Führungswechsel (54:56). Erst Kwan Waller erlöste die tapfer stehenden Unterstützer der Drachen nach knapp 3 Minuten mit den ersten Heimpunkten des dritten Viertels. Waren die ersten 20 Minuten noch geprägt von massig Offense, so wurde die Basketball-Kost auf dem Parkett des DragonDome nun merklich schwerer. Beide Teams waren vor allem bestrebt den offensiven Rhythmus des Gegenüber zu zerstören und entsprechend waren beide Mannschaften vor allem von der Freiwurflinie gefordert, wo die Gäste aus Thüringen die stabilere Figur abgaben und sich zusätzlich durch einige Fastbreaks belohnten. Doch wie bereits in den vergangenen Spielen überzeugten die Dragons trotz zahlreicher Nackenschläge durch die passende Moral und kämpften sich unter der Leitung von Anish Sharda bis zum Ende zum Start der finalen 10 Minuten zurück auf Augenhöhe (71:71). Der Spielstand prognostizierte bereits eine wahre Nerven-Schlacht und die sollte es für Spieler und Fans auch werden! Beim Stand von 85:81 ließen die Drachen mehrere Chancen liegen den sprichwörtlichen Deckel auf die Partie zu machen und mussten mit ansehen wie Maximilian Kuhle von der Freiwurflinie verkürzen konnte und letztlich David Taylor seine Farben nochmals in maximale Schlagdistanz brachte (88:87). Die Dragons verpassten ihrerseits den entscheidenden Punch und so hatten die Basketball Löwen den finalen Angriff, welchen sie aber trotz mehrerer Offensiv-Rebounds nicht im Korb der Hausherren unterbringen konnten.

Unter lautstarkem Jubel feiern die Dragons Rhöndorf damit ihren vierten Saisonsieg und konnten im Abstiegskampf ein wichtiges Lebenszeichen vom Menzenberg an den Rest der Liga senden.

Thomas Adelt (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Das war nichts für schwache Nerven und wir sind erstmal erleichtert, dass wir nach den bitteren Niederlagen in den vergangenen Wochen heute das bessere Ende für uns hatten. Heute konnten neben Kwan Waller und Zygimantas Riauka auch unsere deutschen Spieler einen wichtigen Anteil zum Sieg beisteuern und auf dieses Erfolgserlebnis gilt es nun aufzubauen.“

Florian Gut (Headcoach Basketball Löwen): „Wir kennen die Druck-Situation der Dragons aus eigener Erfahrung und bereits im Hinspiel konnten die Dragons bei ihrem Gastspiel bei uns einen wichtigen Erfolg feiern. Letztlich waren die Dragons in vielen engen Situationen smarter und aggressiver und daher der verdiente Glückwunsch an Thomas Adelt und sein Team.“

Rhöndorf: Sharda (10/3-3er), Otshumbe (4), Waller (27/2), Möller (6), Meister (0), Koschade (0, 5 Assists), Riauka (21, 17 Rebounds), Falkenstein (8), Kneesch (6/2), Gruber (6)

Erfurt: Klinke (3/1-3er), Taylor (23/1, 4 Assists), Schiller (0), Bode (6), Pahnke (0), Franklin (19/1, 12 Rebounds), Kuhle (23/4), Kassioumis (6), Wobst (7/1)