Die Bayern behalten die Lederhosen an – Dragons warten weiter auf den ersten Heimerfolg

Dragons Rhöndorf vs. FC Bayern Basketball II 70:78 (21:17/15:18/16:21/18:22)
Vor 745 Zuschauern lieferten die Dragons Rhöndorf erneut einen großen Kampf, müssen aber weiterhin auf den ersten Erfolg auf heimischem Parkett warten. Ein schwaches Schluss-Viertel mit vielen hektischen Aktionen kostete die Drachen letztlich die Chance auf den Sieg gegen den Nachwuchs des Deutschen Meisters aus München.
Auch gegen den meisterlichen Nachwuchs aus München musste Headcoach Thomas Adelt mit Philipp Gruber und Samuel Horvath auf zwei seiner Stammspieler verzichten. Die ersten Punkte des Abends konnten die Drachen in Person ihres Topscorers Zygimantas Riauka verbuchen, der sich nach feinem Assist von Kwan Waller nicht zweimal bitten ließ und unter den Brettern sicher verwandelte. Wie schon gegen Köln wusste das Ensemble vom Drachenfels vom Sprungball weg mit massig Hustle zu überzeugen und bremste die Offensiv-Maschine der Bajuwaren über weite Teile des ersten Viertels eindrucksvoll aus, was auch der ehemalige Drachen-Kapitän Viktor Frankl-Maus zu spüren bekam, der von seinem Nachfolger Joe Koschade unter Sonder-Bewachung gestellt wurde. Auch in der Offense wurde immer wieder der freie Mann gefunden, was den Hausherren zum Ende des ersten Viertels eine verdiente 21:17-Führung bescherte. Mit einer deutlich höheren Schlagzahl in der Defense kamen die Gäste in den zweiten Spielabschnitt und konnten frühzeitig zum 23:23 wieder ausgleichen und verhinderten mit einer starken Pass-Verteidigung die Lowpost-Pässe der Drachen auf ihre wartenden Big-Men. Auf beiden Seiten wurde das Spiel zusehends hektisch, was den offensiven Spielfluss aller Beteiligten merklich hemmte. Nur einer hatte sein Visier an alter Wirkungsstätte noch auf das Ziel ausgerichtet, denn Viktor Frankl-Maus war mit zwei erfolgreichen Würfen von Downtown einer der Garanten für die zwischenzeitliche Führung des meisterlichen Nachwuchs. Doch erneut war es Zygimantas Riauka, der für die Drachen die Kohlen aus dem Feuer holte und von Downtown die knappe 36:35-Führung zum Pausentee rettete.
Nach der Pause setzte das Ensemble von Coach Demond Greene den ersten Stich und eroberte sich durch den stark aufspielenden Julius Düh von Downtown die Führung zurück (36:38). Die Drachen brauchten etwas Anlaufzeit, um wieder auf Betriebstemperatur zu kommen, doch 5 Punkte in Folge durch Yannick Kneesch sorgten unter dem Jubel der Zuschauer für den erneuten Ausgleich der Partie beim Stand von 41:41. Auch in der Folgezeit blieb es ein intensives Duell auf Augenhöhe, bei dem die Gäste ob ihrer großen individuellen Klasse einen knappen Vorsprung in das finale Viertel retten konnten (52:56). Jetzt galt es den Funken vom Parkett auf die Tribüne überspringen zu lassen und die Drachen wussten den Funken zu zünden. Mit einem 7:2-Lauf wurden die 745 Zuschauer für ihren lautstarken Einsatz belohnt und konnten im direkten Anschluss weitere Punkte von Alexander Möller bejubeln, der den Alley-Oop-Pass von Kwan Waller mustergültig verwertete (61:58). Doch die Korbjäger aus dem Süden der Republik hatten noch einige Antworten parat und konterten zum 63:66 bei noch knapp zu spielenden Minuten. Aus Sicht der Drachen war es ausgerechnet wieder Viktor Frank-Maus, der in einer hektischen Schlussphase für seine Farben die entscheidenden Akzente setzen konnte und auch durch Fouls nicht zu stoppen war (67:71). Zu große Hektik bei den eigenen Aktionen verhinderte letztlich ein finales Comeback der Dragons und sorgte für einen letztlich verdienten 70:78-Erfolg der Gäste aus Bayern auf dem Parkett des DragonDome.
Thomas Adelt (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Gratulation an Demond Greene und sein Team für einen verdienten Erfolg am Ende. Wir haben uns wieder einmal teuer verkauft und ich kann meiner Mannschaft wenig bis gar keine Vorwürfe machen. Natürlich müssen wir am Ende ruhiger und mit klareren Aktionen agieren, aber die Bayern haben es auch schlussendlich cleverer ausgespielt. Es kommen nun wichtige Wochen für uns und wir sind uns sicher, dass wir es als Mannschaft schaffen werden uns dort wieder zu belohnen.“
Demond Greene (Headcoach FC Bayern Basketball II): „Es freut mich für meine Mannschaft, dass wir heute hier einen hart erarbeiteten Sieg mit nach Hause nehmen können. Wir hatten unter der Woche aufgrund von Verletzungen schwierige Trainingsbedingungen, aber heute hat dann trotzdem vieles geklappt. Die Dragons haben hier ein tolles Publikum, vielleicht sogar die besten Fans der Liga. Die Dragons werden ihren Weg noch machen und ich wünsche Ihnen viel Erfolg.“
Rhöndorf: Jasinski (10/1-3er), Otshumbe (DNP), Dia (0), Waller (7, 7 Assists), Möller (6), Meister (10/2), Koschade (2), Riauka (18/1, 10 Rebounds), Falkenstein (5), Kneesch (12/2)
München: Weidemann (17/2-3er, 8 Rebounds), Frankl-Maus (16/3, 5 Assists), Ersek (0), Avdic (8), Jebens (4), Vrcic (6), Markovic (6), Schmitt (0), Knauf (7/1), Düh (14/1)